Warum VW Kulanz für seine Fahrzeuge im vollen Umfang gewähren sollte…

Bei VWKulanz erzähle ich gern allen meine Erfahrung mit dieser Automarke und warum diese Erfahrungen zu meiner Entscheidung, nie wieder einen VW zu kaufen, maßgeblich beigetragen haben. Außerdem ist das Projekt ein kleines Sammelsurium an Links, die sich Qualitätsproblemen bei Volkswagen befassen.

 

Warum ist die Seite „VWKulanz“ entstanden?

Weil ich sehr genervt bin von Volkswagen, weil ich stinksauer bin über die Unverfrorenheit einer Weltfirma und deren Kulanz. Vielleicht überlegt sich der eine oder andere nach dem Lesen meiner Erfahrung dreimal, ob es ein Auto dieser „Weltmarke“ sein muss, ein Produkt einer Marke die mit aller Macht schnellstmöglich der weltgrößte Autobauer sein wollte ohne Rücksicht auf Verluste. Ein Verein, welcher an der Spitze der Nahrungskette steht und seinen Zulieferer Preise diktiert, die eine vernünftige und dauerhafte Qualität kaum zulassen. Eine Firma, wo der Kunde die Produkte testet und dafür zahlt wenn’s nicht hält was es verspricht. Ein Konzern, der über Jahre seine Kundschaft belügt und manipulierte Teile einsetzt nur um eins zu erreichen: Der GRÖSSTE zu sein, Weltweit!

Dass jetzt letztendlich die Quittung dafür kommt, dass Volkswagen eine Rechnung präsentiert bekommt die sehr sehr schmerzhaft sein wird, erweckt eine gewisse Schadensfreude bei mir, auch wenn diese zu einem strategisch ungünstigen Zeitpunkt für mich kommt. Aber dazu später mehr.

Lest hier meine Geschichte mit Fahrzeugen von Volkswagen und der zugehörigen Kundenbetreuung:

 

Wie lange muss ein modernes Auto heutzutage halten?

Haltbarkeit bei VolkswagenZugegeben, diese Frage habe ich mir eigentlich nie gestellt wo ich mir meinen ersten Volkswagen, einen VW Passat als Jahreswagen gekauft hatte. Ich hatte eigentlich immer Autos (Mazda, BMW), die ich bis zum 8. oder 9. Jahr nach Produktion gefahren habe. Und 100.000 km waren nie ein Problem. Dann habe ich die Fahrzeuge verkauft und mir wieder ein junges Fahrzeug gegönnt. Ich konnte also bis zu meinem ersten Volkswagen nie austesten, wie lange die Fahrzeuge tatsächlich gehalten hätten. Größere Reparaturen hatte ich auch nie, zumindest keine, bei denen ich mehrere tausend Euro hätte zahlen müssen.
Dass sich das ändern sollte, diese Erfahrung habe ich schmerzvoll machen müssen, als ich ins VW- Lager wechselte.

Als ich mir also meinen ersten VW gekauft habe, ging ich davon aus, dass die Haltbarkeit wenigstens die anvisierten 7 Jahre betragen würde, bevor ich mir einen neueren Wagen zulegen würde. Dass ich dann gerade mal vier Jahre durchhalten würde, lag sicherlich daran, dass ich in meiner Halterzeit ca. 40 mal einen Besuch in der Werkstatt hatte. Werkstätten, die ich sicher auch nie kennengelernt hätte, da der VW Passat viermal abgeschleppt werden musste.
Okay, sicherlich war es mein Fehler, ein Auto zu kaufen, was relativ neu auf dem Markt war. Man muss eben dann damit leben, dass Teile vom Auto einfach abfallen, dass einem die Innenverkleidung auf den Kopf fällt oder der Motor Zicken macht. (War übrigens ein 2.0 FSI, wen es interessiert) Während die löslichen Teile meist in der Garantiezeit ersetzt wurden (selten zu meiner Zufriedenheit) wurden dann so nach und nach alle Zündspulen ausgetauscht. Als dann auch noch der Katalysator den Geist aufgegeben hat, bedingt durch die laufenden Zündaussetzer, war dann mein Vertrauen in diese Möhre endgültig geschwunden, zumal oftmals ein Kleinkind mit an Bord war. Es hat gereicht, nachts am Flughafen den Pannendienst holen zu müssen, weil die Kiste nicht mehr ansprang.

Zumindest im Bezug auf den Katalysator hat sich VW auffallend kulant gezeigt. Diese Kosten wurden komplett übernommen, was mich dann zu meinem größten Fehler hat leiten lassen. Wer möchte kann sich meinen Brief an VW gerne durchlesen. Letztendlich habe ich den Passat nach nur 4 Jahren , 45.000 km und ungeplanten Werkstattkosten von insgesamt ca. 2.000 Euro in Zahlung gegeben. Was für eine Schande für VW.

 

Mein größter Fehler – Ich kaufe einen VW Tiguan

Beim nächsten Auto wollte ich nicht den Fehler machen und ein Auto kaufen, was erst neu auf den Markt gekommen ist. Aufgrund der fatalen Einschätzung, VW wäre ein kulanter Automobilhersteller und der Kauf des Passat war halt einfach ein riesengroßes Pech, ließ ich mich hinreißen, wieder ein Auto aus dem Hause Volkswagen zu ordern.

Der Tiguan war zu diesem Zeitpunkt schon einige Jahre auf dem Markt. Schien also ausgereift und das optimale Fahrzeug für eine junge Familie. Einzig die Auswahl des Motors machte mir ein wenig Kopfzerbrechen. Da ich viel in der Stadt und nur selten lange Strecken fahre, kam mir der 1,4 Liter TSI vom Profil her am ehesten in Frage. Allerdings hörte ich bei diesem Motor immer wieder von Problemen. Sei es die Steuerkette oder sonstige Schäden. Meinem Verkäufer darauf angesprochen meinte dieser, dass VW alle Fehlerquellen identifiziert habe und es keinerlei Probleme mehr mit den TSI-Motoren gäbe. Da auch der Benzinverbrauch mit bis zu 8,5 Litern lt. Prospekt vernünftig erschein, hat meine innerer Unvernunft gesiegt und ich habe bestellt. Ausgestattet mit jeder Menge Extras, welche die wenigen Langstrecken noch angenehmer machen sollten. Und ich habe gleich dazu gelernt. Ich habe eine Garantieverlängerung auf insgesamt 4 Jahre dazu bestellt. Mal sehen ob die nützlich ist.

 

Erster TÜV problemlos? Nicht doch mit VW!

Nachdem die ersten drei Jahre mit meinem VW Tiguan ziemlich unkompliziert über die Bühne gingen (abgesehen von dem bis fast 50%igen Mehrverbrauch von Kraftstoff gegenüber den Laborwerten) musste der Tiguan durch die Wache vom Herrn Namens TÜV. Der Passat, mit dem ich nicht den ersten TÜV geschafft habe, war schon längst vergessen.
Mein Gesicht nahm schon seltsame Züge an als man mir, mit dem bis dahin problemlos laufenden Tiguan, wieder eine Plakette verweigerte. Federbein hinten gebrochen hieß es, bei 30.000 km. Kann ja immer passieren, wenn man im Gelände rumfährt. Aber nicht bei mir, ich, der nur Stadt und Autobahn fährt! Aber lieber Leser, ich hatte ja eine Garantieverlängerung. :-)

Denkste, Federbeine sind da nicht mit drin!!! So langsam komm ich mir verarscht vor.

 

Wie kulant ist Volkswagen?

Mein „Freundlicher“, der mich aus ja aus Passatzeiten sehr gut kannte, stellte einen Kulanzantrag, welcher in erster Instanz auch noch abgelehnt wurde. Also hab ich erst mal selber gezahlt. Irgendwas um die 250 Euro. Geht ja noch, könnte man meinen.

NEIN!!! Geht gar nicht! Wieso kann nach so kurzer Zeit ein Teil verrecken, was eigentlich für mehrere Jahre oder viele tausend Kilometer ausgelegt ist? Das geht nur dann kaputt, wenn ein Produktionsfehler vorliegt. Jedenfalls wurde dann noch mal ein Antrag auf Kulanz gestellt. Ich habe dann trotz mehrerer Anrufe über ein Jahr nichts gehört, ob diesem Kulanzantrag stattgegeben wurde. Letztendlich sagte mir mein persönlicher Betreuer in meiner bestens bekannten Werkstatt, dass die Rechnung für das Federbein beim nächsten Kundendienst verrechnet wird. Mir ist also bis heute nicht klar, ob die Werkstatt mir einfach sehr entgegengekommen ist oder ob VW dem Kulanzantrag Folge geleistet hat. Jedenfalls war der Kundendienst günstiger als sonst. Dass beim Einbau des Federbeins die Spur verstellt wurde, dass es ewiges Hin und Her war bis diese halbwegs wieder passte, Schwamm drüber. Das sind alles Kleinigkeiten, gegenüber dem was noch kommt, 10.000 km später!

 

Ohne Vorankündigung – Schwups sind 3.400 Euro im Eimer

Wir hatten gerade einen Wochenendausflug unternommen. Es gab keinerlei Auffälligkeiten während der 800 gefahrenen Kilometer. Kurz bevor wir daheim ankamen, bemerkte ich, dass der Motor im Leerlauf leicht unrund lief. Ich habe dem erst mal keine weitere Aufmerksamkeit geschenkt, zumal das nur minimal im Leerlauf zu spüren war und keine Kontrollleuchte anging. In den kommenden beiden Tagen habe ich dann aber doch noch mal genauer hingehört. Auch außerhalb des Fahrzeugs hörte man, dass etwas nicht stimmen konnte. Ich erinnerte mich an meinen Passat. Auch hier lief der Motor unrund, was letztlich zum Tausch aller Zündspulen geführt hatte. Ähnliches vermutete ich nun bei dem Tiguan und beschloss, am nächsten Morgen meine Werkstatt aufzusuchen.

 

8 Stunden später – Die Diagnose

Ich ging meinem geregelten Job nach, als mich ein Anruf meiner Werkstatt erreichte. Ich dachte, jetzt wird er mir mitteilen, dass eine Zündspule defekt ist und der Austausch um die 200 Euro kosten wird. Als mich dann mein „Freundlicher“ unmissverständlich aufforderte mich hinzusetzten, merkte ich langsam wie mein Puls schneller wurde. Er sagte irgendwas von Kompressionsverlusten an Zylinder 3 und 4 und dass man da nur wenig bis gar nichts machen könnte. Das wäre natürlich alles sehr ungewöhnlich, gerade bei der Laufleistung und weil ich erst ein paar Wochen davor beim Kundendienst war und und und… . „Und ähm, was heißt das jetzt?“. MOTORSCHADEN, bei 51.000 km!!! Nun, er werde natürlich gleich bei VW einen Kulanzantrag stellen. In der Zwischenzeit baut der die Kiste wieder zusammen, weil fahren geht ja noch, wenn auch mit verminderter Leistung.

Als ich dann abends meinen um paar PS beraubten Tiguan abholte, sagte mir der Mensch aus der Werkstatt, dass VW sehr schnell den Kulanzantrag genehmigt hat und satte 70% auf den Motor und 50% auf die Arbeitsleistung gewähre. Ich rollte die Augen. „Und?!“ . „Ja also statt der ursprünglichen 8.000 Euro komme ich jetzt auf etwa 2.400 Euro. Plus Minus paar Zerquetschte“
Ist das jetzt der Lohn dafür, dass ich mein Auto jahrelang gepflegt habe, jeden Kratzer hab lackieren, jeden Kundendienst hab machen lassen? Ich will überhaupt nichts zahlen. Mein Freundlicher meinte dann, dass ich selber noch mal bei VW nachfragen könne auch mit dem Hinweis auf mein passables Vorgängerauto aus dem Hause Volkswagen. Man könne aber auch selber (in der Werkstatt) versuchen, den Motor zu reparieren. Allerdings sind die Kosten dann mindestens genauso hoch. Und wenn ich jetzt den neuen Motor bestellen würde, hätte ich wieder zwei Garantie.
Was blieb mir anderes übrig. Ich bestellte das neue Herzstück für meinen Tiguan.

 

Ein paar Tage später…

Der Motor war bestellt, mein Auto in der Werkstatt zum Motorenwechsel. Andere wechseln die Reifen, ich die Motoren. Paradox. In 2 Tagen wäre das Auto fertig und man werde mich anrufen. Okay!

Mir ging gerade durch den Kopf, wie ich denn den Brief an VW wegen meiner Kulanzfrage verfassen könne als mich ein Anruf die eben ausgedachte Formulierung vergessen ließ. Mein freundlicher Volkswagenhändler war am Telefon. Er meinte, es gäbe da noch ein Problem. Ich dachte erst, die Waschanlage wäre defekt und die konnten mein Auto nicht reinigen.
Ich solle doch mal bitte langsam atmen weil…
… nun der Turbolader hat leider ganz schön viel Spiel, so dass wir diesen nicht drin lassen können und vielleicht war ja auch der Turbolader an dem Motorschaden schuld. Leider werden noch mal Kosten in Höhe von 1.400 Euro fällig. Natürlich wurde gleich ein Kulanzantrag bei VW gestellt. Aber leider, diesmal gibt VW keinen Cent dazu.

Nun, selbst wenn der mir gesagt hätte, dass die Kiste ein Totalschaden ist, ich wäre nicht minder geschockt gewesen. Aber leider kann ich gar nicht so viel fressen, wie ich kotzen möchte. Dieser elendige Saftladen Volkswagen!

 

Wieder ein paar Tage später…

Die VW Möhre war wieder repariert. Mittlerweile habe ich meinen Kulanzschreiben an VW per Mail an kundenbetreuung@volkswagen.com abgeschickt und auch noch mal telefonisch unter der Nummer 0800VOLKSWAGEN kundgetan. Wer meint, telefonisch seinen Frust abzulassen, den kann ich sagen, bringt nichts. Die haben geschulte Telefonisten an der Leitung, die sind glatt wie Teflon. Jeder Frust perlt einfach ab und wenn man meint, dass man fertig ist, kommt eine freundliche Frage, was man denn für einen tun könne. Letztlich brachte der Anruf sicherlich wenig außer dass ich erfahren habe, dass die Bearbeitungsdauer bei dem Weltkonzern VW vorrausichtlich 5-6 Wochen dauern könne. Wahrscheinlich gibt es einfach zu viele Kulanzanträge bei dem Laden.

 

Meine VW Werkstatt – mal in Lob

Natürlich musste ich die Rechnung erst mal zahlen, unabhängig vom Ausgang meiner Kulanzanfrage bei VW. Ist ja auch verständlich. Und ich gehe auch davon aus, dass mich meine Werkstatt nicht gelinkt hat und wirklich das defekt war, was ausgetauscht wurde. Und weil ich denke, dass meine Werkstatt mir gegenüber fair war, möchte ich mich persönlich noch mal bei denen bedanken. Schließlich gab es für die gesamte Dauer der Reparatur kostenlos ein Leihwagen. Außerdem wurde kostenfrei noch eine Macke im Lack ausgebessert und der Turbolader hat mich letztendlich nur 1.000 Euro gekostet. Von daher kann ich die Firma Vossiek nur empfehlen. Auch wenn sie mich als VW Kunden ganz sicher verlieren werden.

 

Mein Kulanzantrag bei VW, das große Finale

Es war gerade mal 3 Wochen her, als ich die Mail abgesendet habe und eines Abend ein Anruf auf meinem Handy einging mit unbekanntem Absender. Es war eine Frau W__f von Volkswagen, die mich aufgrund meiner Kulanzanfrage anrief. Ich selbst war mental noch gar nicht auf den Anruf eingestellt. Von daher fehlten mir auch die richtigen Worte als Frau W__f mir mitteilte, dass VW mir keine weitere Kulanz gewähren könne weil das Auto schon so „alt“ sei. Egal welche Argumente ich versuchte anzubringen…, auch hier war sicherlich wieder ganz viel Teflon im Spiel, alles prallte bei der sicherlich psychologisch geschulten Dame ab so dass sich VW überhaupt nicht in der Pflicht sieht, mir auch nur annähernd entgegenzukommen. So bleibe ich auf 3.400 € Reparaturkosten sitzen bei einem Auto, was sicherlich nicht mal schätzungsweise seine gesamte Lebensdauer erreicht haben dürfte. Natürlich bekam ich keine befriedigende Antwort, auf meine Frage wie den Frau W__f reagieren würde, wenn das mit ihrem Auto passieren würde. Als ich erbost gesagt habe, dass das mit Sicherheit mein letzter Volkswagen sei und ich auch Freunde und Familie überzeugen werde, keinen VW mehr zu kaufen, wurde das letztendlich noch mit einem hämischen Lachen abgetan. Ich finde sowas einfach dreist, zeigt mir aber, dass VW keinerlei Interesse an Kundenbindung hat bzw. für Fehler einfach nicht gerade stehen möchte.

 

Mein Fazit

Mir ist vollkommen klar, dass ich auf eine Kulanz keinen Rechtsanspruch habe. Aber ich habe der Kundenbetreuung von VW versprochen, dass Sie von mir hören bzw. lesen werden. Dies hier ist meine ganz persönliche Geschichte und Meinung zu dem VW-Konzern und ich fühle mich absolut bestätigt was bei der letzten Umfrage zur Kundenzufriedenheit bei den Autobauern heraus kam. Volkswagen ist einfach Sch…ße!

Herstellerrangliste 2015 Automobilhersteller
Herstellerrangliste 2015 Automobilhersteller (Quelle: Bild.de)

Hätte ich die Kosten andererseits verhindern können? Klar, wenn ich eine weitere „Folgegarantieversicherung“ nach den 4 Jahren abgeschlossen hätte. Kostenpunkt 650 Euro pro Jahr!! Fast das doppelte was ich an Versicherung mit Vollkasko zahle. Das finde ich uninteressant. In 4 Jahren wären das 2.600 Euro. Man kann ja nicht nur Geld für Versicherung, Steuer und Garantieverlängerung ausgeben. Aber egal…

Natürlich werde ich aufgrund meiner Erfahrung mit dem VW Passat und dem VW Tiguan nie wieder einen VW oder ein Auto aus der VW-Gruppe kaufen. Und auch meine Familie wird in ihrem Leben sicherlich auf Automarken ausweichen, die anderes mit Kunden umgehen als Volkswagen.

Und natürlich hoffe ich auch, dass ganz ganz viele Menschen diese Geschichte lesen und aufgrund dessen sich dreimal überlegen, ein Fahrzeug der Marke VW zu kaufen.

Deshalb liebe stressgebeutelten, werkstattverdrossenen, genervten VW Fahrer…, lasst uns alle teilhaben an Eurer Erfahrung mit Eurem Volkswagen. Was nervt oder nervte Euch bei den Fahrzeugen aus dem Volkswagen-Konzern? Was ging kaputt und hat VW die Kosten übernommen? Was hättet Ihr von einem Weltkonzern wie VW erwartet? Warum wurdet Ihr enttäuscht? Schreibt in den Kommentar ganz unten Euren persönlichen Fall und nehmt an der kleinen Umfrage teil.

Vielleicht liest Volkswagen hier mit und überdenkt zukünftig die eine oder andere Entscheidung. Und vielleicht findet dann bei dem Weltkonzern auch ein Umdenken statt.

Denn, wenn offensichtliche Fehler vorhanden sind, sollte man dazu stehen und den Kunden letztendlich nicht auslachen. So gewinnt und behält man sicherlich keine Kunden!

 

Sage Deine Meinung per Umfrage, 5 kurze Klicks

Ich würde mich freuen, wenn auch Ihr kurz an der Umfrage  teilnehmen würdet. Zum einem können sich interessierte Autokäufer eine Meinung bilden und vielleicht lernt VW, dass Kundenbindung auch eine Frage der Kulanzleistung ist.

Vielen Dank schon mal

Update 25.02.2016

Wer denkt, mit einem neuen Motor ist alles okay und man hätte jetzt Ruhe…, weit gefehlt. Nachdem ich mit dem neuen Motor im Urlaub war (und der hat diesen Teufelsritt sogar schadlos überstanden) musste ich vier Wochen später doch wieder in meine Zweitgarage meines Autohändlers. Urplötzlich ohne Vorankündigung brachte die Möhre die komplette Motorleistung bei sagenhaften 1500 U/min auf die Piste. Gott sei Dank befand ich mich mitten in der Stadt sodass ich gleich auf dem Heimweg meiner Arbeitsstätte direkt meinen Freundlichen ansteuern konnte. Wobei ansteuern bei gefühlten 20 PS und 1,5 Tonnen Schrott schon fast übertrieben ist. Ich hatte Mühe über die Kreuzung zu kommen und hatte diesesmal Glück mit dem Ampelgott, der mir eine grüne Welle bescherte. Ein kleinwenig Bammel hatte ich dennoch. Lag doch der Schrotthändler, ähm, der VW-Händler auf einer kleinen Anhöhe, die ich irgendwie erklimmen musste. Aber auch hier hatte ich Glück. Ich konnte mich im Windschatten eines Traktors ansaugen. Geschafft!

Bevor ich irgendeine Begrüßungsfloskel rausschreien konnte, war meine erste Frage, wenn ich mal gehörig wohintreten könne. So geladen war ich. Da hätte sich mein Turbolader mal ein Beispiel nehmen können. Nachdem ich mein Leid geklagt hatte und mein Puls wieder einigermaßen normal war, bekam ich einen Leihwagen. Nach längerer Suche und 2 Tagen Wellnessaufenthalt für den Tiguan wurde mir mitgeteilt, dass ein Sensor irgendwie defekt sei und ausgetauscht werden musste. Die Rechnung wird erst mal zurückgestellt und außerdem wolle man noch mal direkt in Wolfsburg fragen, ob man denn nicht doch kulanterweise etwas mehr tun könne als nur einen Anteil an dem neuen Motor zu zahlen. Schließlich sei ich der absolute Härtefall was Fortbewegungsmittel der Marke VW anbelangt. Ich schöpfte leise Hoffnung…

… welche heute schlagartig zunichte gemacht wurde. Nicht nur, dass die Anfrage in der Konzernzentrale sinnlos war. Ich muss nun auch noch die Rechnung von über 200 Euro für diesen bescheuerten Sensor zahlen. Natürlich bin ich mir nicht sicher, ob der vielleich bei Einbau des neuen Motors defekt ging. Doch ich bin kein Techniker und kann das nicht beweisen. Ich kann gar nicht soviel fressen wie ich kotzen möchte. Und auch wenn es der eine oder andere lustig findet, es ist einfach traurig was mit dem Laden passiert ist.

Update 25.04.2016

Das hört einfach nicht auf. Langsam erinnert mich die Karre an mein Vorgängerauto, der „geliebte“ Passat! Jeden Monat ein Werkstattbesuch. Bei Kaltstart grummelt der Motor wie ein alter Traktor. Also, wie in die Werkstatt gefahren. Der Meister murmelte was von, „das hatten wir doch schon mal, da haben wir die Zündspulen getauscht“. Da das nur passiert wenn die Möhre kalt ist, habe ich über Nacht den Hobel in die Werkstatt gefahren. So konnten die gleich das Problem erörtern. Nun, in welchem Umfang das Problem wirklich analysiert wurde, liegt nicht in meinem Kenntnisbereich. Was ich aber weiß, dass ein paar Tage später eine saftige Rechnung von über 260 Euro für den Austausch der vier Zündspulen ankam. Kulanz? Fehlanzeige! War ja nur der Motor, der ausgetauscht wurde. Zündspulen waren da nicht inbegriffen.

Ich hatte auch das Gefühl, dass es ein zwei Tage okay war. Aber dann fing das Problem mit dem Traktorengeräusch wieder an. Dummerweise habe ich besseres zu tun als andauernd bei der Firma Vossiek aufzuschlagen und mich zu beschweren. Das tat ich schon, indem ich zum einem dem Werkstattmenschen sagte, dass das immer noch nicht rundläuft und der Dame die mich nach jedem Werkstattbesuch wegen der Zufriedenheit anruft. Von seiten Vossiek kam außer einer Mahnung nichts mehr. Ich bin mir schon gar nicht mehr sicher, was damals wie rum wirklich eingebaut wurde. Jedenfalls habe ich erhebliche Zweifel, dass alles ordnungsgemäß lief. Dabei hatte ich lange Zeit viel von denen gehalten.

Gezahlt habe ich bisher nicht. Mittlerweile ich das eine Sache für den Anwalt. Ich frage mich schon, ob ich die Karre einfach gegen die Wand fahren soll damit endlich mal a Ruh is!!! Ist es das Ziel von Volkswagen, seine Kunden in den Selbstmord zu treiben? Oder sollte ich VW auf verlorene Lebensfreude verklagen? Langsam weiß ich echt nicht mehr weiter und das, obwohl ich eigentlich ein ruhiger friedliebender Mensch bin. Wer kann mir hier noch helfen?????

Update 23.07.2016

Oh man…, da fehlem einen echt die Worte! Hatte ich vorher noch mal meine Werkstatt gelobt, sind die spätestens jetzt bei mir auch unten durch. Ich hatte mich ja mittlerweile fast mit dem Kaltstartruckeln arrangiert, zumindest bis zum nächsten offiziellen Kundendienst. Dieser war nun fällig. Ich habe abermals das Problem angesprochen und hoffte, dass meine Werkstatt das Problem in den Griff bekommt. Schließlich hatten die drei Tage Zeit, weil ich auf Geschäftsreise war. Da das Ruckeln nur beim Kaltstart auftritt und es auch eine gewisse niedrige Außentemperatur benötigt um vollends richtig durchgeschüttelt zu werden, dachte ich echt, der Zeitraum wäre angemessen.

Am Freitag hat mich mein Meister angerufen und meinte, sie hätten den Fehler gefunden. Ein Schlauch wäre undicht. Komisch, momentan scheint alles rund um den Motor, welcher vor 4000 km ausgetauscht wurde, plötzlich zu verrecken. Ich hatte aber gleich gesagt, „zahlen werde ich das nicht“! Was soll ich sagen. Samstag kurz vor Ladenschluss wollte ich meine Karre holen. Ich steige ein, verlasse den Hof und plötzlich umgibt mich so ein jämmerliches Pfeifen beim Gasgeben. „Das ist ein Witz oder? Wo ist die Kamera versteckt???“ Ich an der nächsten Kreuzung und mit den verbliebenen 20 PS (Leistung hatte ich ja nun auch nicht mehr) umgedreht, die arme Empfangsdame rangepfiffen, welche schon auf dem Weg nach Hause war und erst mal Luft abgelassen. Die solle mir einen Leihwagen geben, aber flott. Manchmal frage ich mich selber, warum ich immer noch recht beherrscht bin und nicht mit einem Baseballschläger den Laden besuche.

Am Montag dann der Anruf: „Ja, es tut mir leid Herr Schuster, irgendein Schlauch war nicht richtig drauf. Aber ich bin vorher Probe gefahren und da war alles okay. Ich kann mir das wirklich nicht erklären.“ Nööö, verdammt noch mal, ich auch nicht. Und es kotzt mich verdammt noch mal an! Und im Übrigen liebe Firma Vossiek, die Möhre brummelt immer noch jeden Morgen vor sich hin. Setzen, SECHS!!!

Die Rechnung kam natürlich trotzdem, 350 Euro! Da sind sie fix die Jungs, dat läuft! Aber ohne mich. In der heutigen Zeit soll man ja nicht von Amoklauf und sowas reden. Aber manchmal fragt man sich, wieweit ein Bogen überspannt werden kann bis er bricht. Wenn ich jetzt in den Urlaub fahre mit meiner Familie und die Kiste bleibt liegen….

 

Mahlzeit!

Freunde der bereiften Fortbewegung: Liked bitte diesen Beitrag und kauft Euch ein vernünftiges Auto! Und die Umfrage nicht vergessen!

Update 05.10.2016

Liebe Leidgenossen. Folgende Anzeige habe ich in der Zeitung gelesen:

Volkswagen Service
…damit Ihr Volkswagen lange treu bleibt…Haha, Haha…

Komme mir da schon einwenig veralbert vor. Geht es Euch genau so? Im Übrigen hat sich an meiner Kiste nichts weiter getan. Zündaussetzer wenn er kalt ist. Na ja, was soll man sagen bei einem neuen Motor. Anscheinend ist das normal.
Sollten wir nicht alle VW verklagen? Sowas können die doch nicht machen? Wer macht mit? Schreibt mir. Vielleicht kann man gemeinsam was tun.

128 Gedanken zu “Warum VW Kulanz für seine Fahrzeuge im vollen Umfang gewähren sollte…

  1. selbes Problem 1,4 TSI Touran
    78133 km Steuerkettenlängung rechtzeitig bemerkt rasseln 1820.- Kulanz 341.- selber
    80789 km Turbolader rechtzeitig bemerkt keine Kulanz 1612.-
    87564 Kundendienst mit Bemerkung starker Ölverlust 1000KM/1ltr
    88115km Motorschaden Kolben defekt,riefen im Zylinder Kulanz kompletter Grundmotor auf einbau 10% eigene Kosten Einbau 1900.-

    1. Ja, da macht VW fahren richtig Spaß. Hatte ja jetzt wieder 200 Euro Werkstattkosten, da ein Sensor am Motor defekt war. Das habe ich noch gar nicht in meiner Geschichte erwähnt. Ist echt na Lachnummer, wenn es nicht so teuer wäre.

    2. Polo Match TSI 1,2 Baujahr 2013
      Steuerkette bei 50000km
      Ölabschneider,Ölpumpe,Wasserpumpe,undichte Steuerkette bei 90000km
      Turbolader bei 135000 km,bei allem Null Kulanz….ich geh net nur fürs Auto arbeiten,sorry VW,so geht es nicht!
      Es gibt noch andere….

  2. Vielen Dank für diese Seite, auch wenn sie mir leider keinen Mut macht. VW Turan, 6 Tage aus der Garantie Kompressor & Kupplung defekt, VW übernimmt 70% der Ersatzteile, für mich heißt das 800€ zahle ich. Innerhalb der Garantie Kosten für mich 0€. Werde mich auch mal an VW wenden, aber mache mir wenig Hoffnung.

  3. Golf VI – Baujahr 11/2009- Scheckheft gewartet – Garagenwagen – Laufleistung 17.000 KM
    Getriebeschaden bei 17000 km Laufleistung, VW Händler begreift die Welt nicht, als Wolfsburg Kulanz ablehnt und ich auch nicht. Jetzt läuft mein eigener Sonderkulanzantrag, bin gespannt…..
    Geht um 4500 €

    1. Hi,
      meine hat auch ein Getriebeschaden 04/2009 Laufleistung allerdings bei 70.000 KM. Mein Freundlicher meint, da ist von VW nix zu holen.

      Wie ist es ausgegangen?

  4. Wir haben zwei Autos der Marke gehabt. Golf 5 Bj. 2004. Das Auto hatten wir 3 Jahre, davon stand das gute Stück 1,5 Jahre in der Werkstatt. Wir hatten alles. Elektronik Fehler, Sensoren kaputt, Hochdruckpumpe defekt und nachdem wir das alles beseitigt hatten und uns dann die Steuerkette übergesprungen ist, hatten wir dann auch die Schnauze voll und haben das Auto verkauft.
    Unser zweites Schätzchen, ein Polo 6r Bj. 2010, hat uns fünf Jahre gute Dienste geleistet. Bis mir vor 5 Wochen auch bei diesem Auto die Steuerkette um die Ohren geflogen ist. Bei 78.000 km. Natürlich hat es auch alle vier Ventile getroffen, was auch sonst. Preis bei meinem Verwandten wohlgemerkt, der eine Werkstatt besitzt 1200€ ca. Ich bin eigentlich ein VW Kind. Wir hatten immer VW und ich arbeite sogar bei einem Zulieferer , aber jetzt ist es vorbei. Das war der letzte Volkswagen für uns.

  5. Touran TSI Motor Baujahr 2007:
    Letzes Jahr: Steuerkette bei 62000km : fast 2000 Euro, 0 Euro Kulanz. Ich habe auch mit Frau Teflon telefoniert.
    Jetzt 70000km: Turbo ausgeleiert, Ölverlust , m.E. Folgeproblem der Steuerkette: ca. 1800 Euro. Wahrscheinlich 0 Euro Kulanz.
    Hat VW noch vernünftige Motoren übrig? Diesel geht nicht, TSI geht nicht. Wie siehts beim Elektromotor aus?

  6. Passat 1,9 TDI, Baujahr 2007. Bisherige Defekte: Elektrische Parkbremse (Schalter, beide Stellmotoren, Steuergerät), Elektrische Lenkradverriegelung, Zweimasseschwungrad, Turbolader, Zylinderkopf, Pumpe-Düse-Elemente, AGR-Ventil, AGR-Kühler, Differenzdrucksensor. Kosten: 12369€ in 8 Jahren, dazu regelmäßig Inspektion bei VW für bislang 2574€ in 8 Jahren. Das war der letzte Volkswagen!

  7. Golf 6 1,4 tsi Baujahr 08/2009:
    Nach 35 Tsd (2012) km Wechsel der Steuerkette.
    Seit 2013 durchgehend die Motorlampe am leuchten. Fehler: irgendwas mit Nockenwellenpositionsgeber und/oder Zylinder 1 Gemisch Mager.
    Blicke nicht mehr durch bei den Fehlermeldungen und bei dem, was da bereits für Sensoren und Ventile gewechselt wurden.

    Die Werkstatt vermutet jetzt, dass es schon wieder die Steuerkette ist!!

    Heute hat ein Kumpel der bei vw arbeitet die Steuerkette mal gecheckt und meint, dass diese wieder gelängt ist und wir die wechseln müssen. Vw macht das angeblich noch auf Kulanz, wenn das checkheft gepflegt ist (durch vw).

    Nachdem ich den Neuwagen drei Jahre nach Kauf wegen diverser Probleme in der Werkstatt hatte ( vor der Steuerkette war da noch der Tausch eines Lenkrads, und der Stoff am Sitz war nicht richtig vernäht) bin ich nach der Garantie auch nicht mehr in die vw Werkstatt sondern in der Werkstatt bei mir
    Im Unternehmen gewesen. die haben die Inspektionen durchgeführt.

    laut Händler wird deswegen keiner Kulanz stattgegeben.

    Hatte jetzt aber mal vor das selbst anzufragen, wobei mir durch den artikel hier die Lust vergangen ist 😀 und ich wenig Hoffnung habe, dass ich damit erfolgreich sein werde. Dementsprechend werde ich die Reparatur von meinem
    Kumpel machen lassen und die, ich denke mal um die 700 Euro zahlen müssen. Hoffe das ich dann für die nächsten 3-4 Jahre noch Ruhe habe. Achso, der Wagen hat bis heute 76 Tsd auf der Uhr.

    Ich tendiere auch dazu, mir keinen vw mehr zu kaufen!!

  8. VW Phaeton. 3,0 TDI. Ohne Ankündigung kapitaler Motorschaden bei 150.000 Km. Bei voller Fahrt auf der AB Motor aus und Ausfall der Servolenkung und -bremsung bei einem 2,5 Tonnen Fahrzeug – lebensgefährlich. Ursache: defekte Injektoren (Piezo) von VW verbaut bei der Produktion. Fehler ist bei VW und Audi bekannt, da Schaden aber erst ab ca. 120.000 Km auftritt wird der Privatmann der wenig fährt und sein Fahrzeug pfleglich behandelt darauf sitzen gelassen. 150.000 Km erreicht ja keiner privat in der Garantiezeit. Keine Kulanz. Aussage von VW: „Garantie ist 24 Monate“ Auch die Tatsache, dass unsere Familie in 25 Jahren mehr als 10 VW/Audi hatte absolut unbedeutend für VW. Schaden 16-18.000 Euro. Dies war mein letzter VW. Jetzt bleibt nur noch das KBA zu informieren über diesen lebensgefährlichen Fehler und bei der Staatsanwaltschaft Anzeige erstatten aufgrund Verstoßes gegen das Produktsicherheitsgesetz – VW ist der Fehler ja lange bekannt und gemäß PSG hätten diese handeln müssen z.B. mit Rückruf. Wurde aber offenbar vertuscht und verschleiert wie der Abgasskandal, da die Kosten für VW zu hoch waren…

  9. Erstzulassung am 22.09.2010 auf VW Werk Wolfsburg direkt
    Ankauf des Fahrzeug bei VW Händler am 22.09.2011 mit 11.000 KM
    Bericht im Handelsblatt am 13.04.2012 „VW bestätigt Motorschäden durch Produktionsfehler (Steuerkette).
    Eine direkte Benachrichtigung hierüber an mich als Kunde erfolgte nie.
    Motorschaden am 17.05.2013 bei 63.000 KM durch übersprungene Steuerkette. (siehe oben)
    Einbau eines neuen Motors (neuster Stand der Technik nach Aussage des Werkstattmeisters bei VW) da ich Verlängerungsgarantie abgeschlossen hatte, aber auch nur nach zähem Ringen.
    Neuster Stand der Technik hält ca. 50.000 KM.
    Bei 113.000 KM Motorschaden durch gebrochenen Kolben.
    Sonderkulanz bei VW abgelehnt.
    Standardschreiben von VW dauert 10 Tage und keiner hat sich tatsächlich mit meinem Fall auseinandergesetzt, aber Schreiben ist von 2 Personen unterschrieben, vielleicht deshalb die lange Bearbeitungszeit.
    Totalschaden für mich.
    Anspruch von VW an einen Motor ist anscheinend nicht größer als 50.000 KM.
    Mein Anspruch ist höher =====NIE MEHR VW
    Keine Frage.

  10. VW Ingeneurs-Kunst…. VW 2,0 TDI
    Touran Bj. 2003 bis 140.000 km gefahren.
    Gewechselt wurde der 2 xTurbolader, 1 Zylinderkopf und bei 140.000 Km war der ZK wieder defekt.
    Touran Bj. 2006 bis 140.000 km gefahren
    Nur das AGR Ventil gewechselt und Zweimassenschwungrand – dann leider Unfall mit Totalschaden
    Touran Bj. 10/2007 steht noch hier auf dem Hof …. 142.000 Km
    bei 80.000 KM – Zylinderkopf und 2 Massenschwungrad
    bei 130.000 Einspritzanlage
    bei 142.000 erneut der ZK

    ach ja, die Fahrzeuge waren immer in der Werkstatt und Inspektionen alle nach Scheckheft
    Verschleißteile wie Kupplung usw. sind nicht erwähnt.
    Warum diese Schäden auftreten kann man überall nachlesen……..

    Über Garantie und Kulanz brauchen wir nicht reden………. und ob ich einen VW wieder kaufen werde, sicher auch nicht……. ;-(

  11. VW Golf V Variant, 2,0 TDI BJ. 2008: letztes Jahr bei 180.000km einfach auf der Autobahn ausgegangen. Bekam kein Diesel mehr, nach unzähligen Werkstattaufenthalten bei VW (Filterwechsel, Pumpen, Leitungen usw. Kosten über 1500€) habe ich den Fehler dann selber gefunden. Ein Schlauch am Dieselfilter (Vorlauf/Rücklauf) war vertauscht

    VW Golf VI Variant, 2,0 TDI BJ. 2012: vor zwei Wochen Diagnose AGR-Ventil defekt. Laufleistung 122.000. Kostenvoranschlag bei VW 280€ für den Einbau. Material wurde zu 100% vom Konzern übernommen. Bekamm dann einen Anruf das der Einbau unerwartet 700€ kostete. Nun warte ich auf Rückmeldung aus Wolfsburg ob eine erweiterte Kulanz gewährt wird.

  12. T5 Caravelle 2.0 Tdi 132Kw: bei 100.000 km extrem hoher Ölverbrauch, auf Kulanz von VW wurde der Rumpfmotor ausgetauscht. 3500,-€ Selbstkosten, 9300,- Kulanz. Alles Checkheft gepflegt und Termine eingehalten. Nach nun weiteren 30.000 km mit neuem Motor sind 2 Ventile gebrochen und 2 Kolben verformt. VW hat keine Ahnung was die Ursache ist. Motorschaden von 12.000 €, Kulanz wurde heute komplett abgelehnt. Nicht mal ein Leihwagen wurde mir in den 14 Tagen die es nun dauert angeboten. Ich habe eine kleine Firma und brauche das Fahrzeug um Geld zu verdienen. Die Sache geht nun zum Anwalt. So langsam zweifele ich so ziemlich an allem hier in dem Land…

  13. VW Passat 1.9 TDI 77KW (Pumpe-Düse) von 2008: Motorschaden bei ca. 190.000 km nach gerade einmal 8 Jahren.

    Alle Wartungsintervalle wurden eingehalten und in einer Vertragswerkstatt durchgeführt. Beim Kauf wurde die Robustheit des Fahrzeuges angepriesen „Der macht ohne weiteres weit über 300TKM soweit man stets die Wartungsintervalle einhält“

    Vor einigen Tagen dann der Schock – bei nicht einmal 30km/h gab es einen Knall, ein kurzes Rasseln aus dem Motorraum und im Display taucht die Meldung „Öldruck! MOTOR-STOP“ auf. Ich habe den Wagen auf der Standspur ausrollen lassen und mich dann in die nächste Vertragswerkstatt schleppen lassen. Fehlerbild: Loch im Motorblock – die Innereien des Motors hat die Werkstatt aus der Ölwanne gekratzt und mir in einer Tüte präsentiert.

    Ich frage mich wie sowas passieren kann, wenn der Wagen stets in einer Vertragswerkstatt auf Herz und Nieren geprüft wird – insbesondere bei dem Geld was man für ein Fahrzeug dieser Klasse investiert.

    Mittlerweile denke ich, dass dies ein bekanntes Problem bei diesem Motortyp (BLS) ist, da ich bereits mehrere Fahrzeughalter kenne, die bei ähnlicher oder kürzerer Laufzeit vergleichbare Schäden an ihren Fahrzeugen hatten. Vor geraumer Zeit gab es unter anderem eine Mitteilung von VW an die Werkstätten (TPI 2009814/12) zu Problemen an einigen Pumpe-Düse Motoren, daher könnte der Motorschaden ein Folgeschaden sein.

    Seitens VW gibt es natürlich keinerlei Kulanz – evtl. ließe sich über eine Anschlussgarantie oder eine kostenlose Garantie beim Kauf eines neuen VWs reden, mehr sei aber nicht drin. Am Besten war die Aussage „Ja, in dieser Preisklasse würde ich auch eine längere Laufleistung erwarten“ – Danke!

    Im Moment sehe ich vom Kauf eines weiteren VWs ab – ich finde die gebotene Qualität und Zuverlässigkeit passt nicht zum Kaufpreis.

  14. VW Touran 1.4 TSI von 2007

    2010 Getriebe komplett überholt, inkl. Synchronringe
    2010 Steuerkette getauscht, Kulanz
    2011 Defekt an der Klimaanlage, Kulanz mit 180 € Eigenanteil
    2012 Federbeinlager getauscht, Diverses, 1480 €
    2014 Turboladerschaden, Steuerkette gelängt, kapitaler Motorschaden. Neuer Rumpfmotor verbaut. Kulanz mit 2800 € Eigenanteil
    2016 Steuerkette gelängt, 1 Monat nach Ablauf der Garantie für den Rumpfmotor. Kulanz: 0 €

    In Summe wird also ein Bauteil dass für ein Motorleben konzipiert sein sollte zum dritten Mal getauscht, die letzte Steuerkette hat immerhin 40 TKM gehalten. Man weiß gar nicht mehr wie man das noch kommentieren soll…

  15. Tiguan von 2007 1.4 tsi
    Mit 80000 km gekauft ,bei 82000 km Steuerkette übergesprungen 2000€ , dann Turbolader gewechselt dabei die Wasserpumpe beschädigt 1800 € , Motor ruckt , Ventil im Turbolader und Zündspule 3 Zylinder defekt 280 €.
    Und zuguterletzt Türen hinten und Heckklappe rosten innen.

  16. VW Passat 1.8tsi Baujahr 2012 gekauft von VW 2015 mit ein Jahr Garantie ! Komplett Service gepflegt bei VW ! Auf der Rückfahrt aus dem Urlaub, kurz vor der Ungarischen Grenze bleibt der Wagen stehen !! Motor springt nicht mehr an ! Auto 7 KM geschoben ! Alleine ! ?? Garantie 1 Monat abgelaufen ! Auto rüxktransportieren lassen zu Werkstatt in Berlin , Diagnose, Kette übersprungen , kapitaler Motorschaden ! Kosten 8400€ . Händler stellt Antrag auf sonderkulanz ! Ablehnung ! 3 Wochen davor noch Inspektion machen lassen für 990€ ! Eine steuerkette die lebenslang halten sollte geht bei ca.80tsd km flöten ! Das bei einem Auto was gehegt und gepflegt wurde ! Ich darf für den Schrott gerade stehen ! Aus Mitleid seitens Werkstatt hat man den Preis von 8400€ auf 7500€ reduziert ! Könnte kotzen !

    1. Das ist wirklich alles kroteskt was in dem VW Laden in den letzten Jahren so läuft. Wenn man auch bedenkt, wie die mit Ihren Zulieferern umspringen, welche Knebelverträge es da gibt, so muss man sich nicht wirklich wundern. Wie soll ein Zulieferer noch ordentliche Qualität liefern, wenn diese bei der Produktion noch drauflegen?

  17. Mein heutiges Email an VW:

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    bitte nehmen Sie sich folgendem Problem an.

    Zu der Historie:

    Wir haben den Passat Variant am 15.08.2014 zu einem Preis von 20800 Euro
    bei 52000 km Laufleistung bei der Autowelt Schuler in Horgen erworben.
    Unser Gebrauchtwagen wurde für 7500 Euro in Zahlung gegeben.

    Im Februar/März 2015 erlitt der Passat einen Getriebeschaden bei knapp
    über 60000 km auf Grund eines Materialfehlers bei der verbauten
    Druckplatte (ein absolutes no-go bei der Laufleistung). Hier hat sowohl
    der Kupplungshersteller als auch VW Kulanz übernommen und auch die
    Gebrauchtwagengarantie hat noch gegriffen. Nichts desto trotz mussten
    wir einen Eigenanteil von knapp über 400 Euro selbst tragen, da das Auto
    über 60000 km Laufleistung hatte. Ok. Es war zu verschmerzen aber
    ärgerlich war es trotzdem, da wir das Auto erst etwas über ein halbes
    Jahr gefahren sind.

    Wir dachten, ok, das war es dann jetzt, jetzt dürfte ja eigentlich
    nichts weiter passieren.

    Im Juli 2015 dann der nächste Vorfall: Wasserpumpe defekt. Wurde auf
    Gebrauchtwagengarantie ausgetauscht, aber ebenfalls mit einem
    Eigentanteil wegen der KM Laufleistung. Kann passieren, sollte aber
    eigentlich nicht bei der Laufleistung und der Zahnriemen wurde mit der
    Aktion auch nicht mitgewechselt obwohl es der selbe Arbeitsaufwand
    gewesen wäre, wie man mir mitteilte.

    Die Allwetterreifen, die uns mit dem Auto ausgehändigt wurden, hatten
    wir mittlerweile für nicht wenig Geld durch einen Satz Sommer und
    Winterreifen ersetzt, da sie nicht mehr in einem einwandfreien Zustand
    waren. Ferner wurden vorne und hinten die Bremsbeläge gewechselt.

    Spätestens als der Abgasskandal zum Vorschein kam zweifelten wir daran
    ob es die richtige Entscheidung war, den VW Passat gekauft zu haben.
    Denn auch unser Modell ist davon betroffen.

    Ein Jahr später, Juli 2016 verabschiedete sich dann die elektronische
    Schließung vom Kofferraum. Kostenpunkt mit Einbau bei VW in Horgen ca
    100 Euro. Im Zuge der Raparatur wurde das Softwareupdate aufgespielt und
    im Serviceheft dokumentiert auch wenn ich bis dahin kein Schreiben von
    VW erhalten hatte, dass das Update nun verfügbar sei und ich mich in der
    Werkstatt einzufinden habe.

    Inspektion und TÜV fällig im August 2016 bei 82445 km. Auf Anfrage hin
    bei der Autowelt Schuler sagte man mir, dass die Inspektion um die 600
    Euro kosten würde, wenn nichts weiteres am Auto defekt wäre. Ich habe
    mir dann ein alternatives Angebot in der freien Werkstatt unseres
    Vertrauens machen lassen (Dort haben wir die Bremsbeläge und die Reifen
    machen lassen). und siehe da: Kostenpunkt Inspektion nach
    Herstellervorgaben zwischen 250 und 300 Euro, Arbeitszeit ist schon
    berücksichtigt. Da fiel die Entscheidung nicht wirklich schwer auf Grund
    der bisherigen Historie des KFZ und was es uns schon an Kosten und vor
    Allem Nerven verursacht hat. Bei der TÜV Prüfung kam dann heraus, dass
    die Querlenklager vorne rechts und links erneuter werden müssen. Unterm
    Strich haben wir dann 485,62 Euro gezahlt (Inspektion, TÜV und AU und
    den Tausch der Querlenklager). Hätte ich die Inspektion und die Rparatur
    bei VW durchführen lassen, hätte mich dies locker um die 1000 Euro
    gekostet.

    Jetzt ist es September 2016 und wieder steht eine teure Raparatur an.
    Ich habe dem ganzen noch eine Chance gegeben und mein Auto bei VW in
    Horgen am 03.09.16 checken lassen, da ich während der konstanten Fahrt
    einen kurzen Leistungsverlust bemerkt habe. Dabei kam heraus, dass der
    AGR Kühler defekt ist. Kostenpunkt der Reparatur bei VW 1100 Euro.

    Wir hatten für einen Moment überlegt, das Auto abzustoßen, mussten dann
    aber leider feststellen, dass auf Grund der Laufleistung von
    mittlerweile 86000 km nicht mehr als 9600 Euro zu erwarten sind. Hier
    spielt auch der Abgasskandal eine große Rolle wurde uns in verschiedenen
    Autohäusern mitgeteilt. Zudem vermindert der defekte AGR Kühler
    logischerweise nochmals den Verkaufswert. Ein Wertverlust von über 11000
    Euro innerhalb von 2 Jahren??? Absolut untragbar!!!

    Wie Sie der Historie entnehmen können ist der Passat bis jetzt ein
    wirtschaftlicher Reinfall und ein zeitraubender Faktor. Wenn ich nicht
    auf das Auto angewiesen wäre und er zu einem einigermaßen vernünftigen
    Preis wiederzuverkaufen wäre, hätte ich es schon längst abgestoßen.

    Daher sind wir dazu gezwungen die Reaparatur des AGR Kühlers durchführen
    zu lassen und zu hoffen, dass das Auto uns noch ein paar Jahre ohne
    weitere große Kosten von A nach B bringt.

    Konkret die Frage: Das Problem mit dem AGR Kühler ist allgemein bekannt,
    gerade bei der Laufleistung, dürfte aber nicht passieren, schon gar
    nicht in Anbetracht dessen, dass das Auto nicht einmal 5 Jahre alt ist,
    man berücksichtige dabei auch die oben genannte Historie! Gerne würde
    ich hier einen Antrag auf Kulanz stellen, nur bevor ich wieder Zeit und
    Mühen investiere, möchte ich an dieser Stelle von Ihnen wissen ob dies
    überhaupt Sinn macht.

    Meine Erwartungshaltung ist, dass VW sich hier meiner Problematik
    annimmt und mich als zahlenden Kunden respektiert und angemessen
    behandelt, auch wieder eine Vertrauensbasis schafft. Ein reguläres
    Standard-Entschuldigungsschreiben halte ich an dieser Stelle für
    unangemessen.

    Gerne erwarte ich eine baldige Rückmeldung Ihrerseits.

    Mit freundlichen Grüßen

  18. VW Tiguan Track and Field 1.4 TSI 4 Motion im Juni 2009 als Traumauto gekauft.
    Mobilitätsgarantie durch jährliche Wartung bei VW-Werkstatt;
    War mit dem Auto nie im Gelände, nur Stadt und ca. 2 mal im Jahr im Urlaub (je ca. 800 km);
    Mai 2014 bei ca. 70.000 km große Inspektion mit Wechsel der 4 Zündkerzen – danach immer wieder Probleme mit der Motorsteuerung – EPC, der Wechsel einer Zündspule (123 €) brachte keine Abhilfe, neue Motorsoftware für 93 € auch nicht, im November wurde der Fehler als Wackelkontakt erkannt und behoben (96 €)
    Juni 2015 Kühlmittelpumpe defekt bei 96000 km, Kosten 664 € – keine Kulanz von VW
    Dezember 2015 Leistungsabfall des Motors bei 99.000 km, Kompression eines Zylinders zu niedrig, Kolben gerissen:
    Werkstatt empfiehlt den Wechsel aller 4 Kolben – Kosten 3.738,90 € – keine Kulanz durch VW, wegen zu hoher Fahrleistung;
    23.07.2016 auf der Autobahnstrecke A24 – Motor defekt durch Ausfall des Turbos bei 140 km/h
    Teile des Turbos beschädigen 2 Zylinder des Motors, Kosten eines neuen Motors 13.000€,
    VW – Mitarbeiter hält telefonisch 30% Kulanz für möglich, keine schriftliche Bestätigung an die reparierende Werkstatt, am nächsten Tag ist dieser Mitarbeiter nicht mehr zu erreichen, Demontage , Fehlerermittlung und Montage des defekten Motors kosten 1.269€ (Wert nach Schwacke bei fahrtüchtigem Auto ca. 10.000€);
    Ich habe das Auto für 5.000€ an die VW -Werkstatt verkauft, für osteuropäiche Autohändler;
    In unserer Familie fuhren über die Zeit ca. 7 VW-Autos, meist Golf;
    Bei mir ist jetzt Schluß: nie wieder VW!
    Ich habe mir jetzt einen Suzuki Vitara gekauft, Saugbenzinermotor mit 120 PS

    1. Auch bei mir ist beim selben Motor und Baujahr ein Kolben gerissen mit einer Schadenssumme von 3600,-€. Bei mir wurde die Kulanz mit der Begründung des „hohen Alters“ abgelehnt. Anscheinend finden sie immer die Ausrede, die ihnen gerade passt. Ein Weltkonzern, der Autos baut, die nicht länger halten als mein Trabant vor 30 Jahren und dann für seinen Schrott, den er für viel Geld verkauft, nich gerade steht. Auch die Dame am Kundentelefon(Bearbeiterin, keine Telefonistin) hat nur süffisant gelacht, als ich ihr sagte, dass ich nun nach 20 Jahren VW mir keinen mehr kaufen werde.

  19. Hallo, ich schließe mich mal an…
    Im November 2015 einen Passat R36 (4 Jahre alt, 118.000 km) gekauft. Punktlich nach !7! Monaten und 4000 km (unter 6 Monaten wäre es ja zu schön gewesen, da man dann ja den Händler an den Eiern hat) Motorrasseln. Rechtzeitig bemerkt – Steuerkettenlängung. Reparaturkosten 3600 € – Gott sei Dank eigene Gebrauchtwagengarantie gehabt – Erstattung nach ewigen Diskusionen („werkseitiger Fehler – Steuerketten sind Schrott) 1600€ bekommen. Restkosten (2000 €) bei VW angefragt. Erste Reaktion Komplettablehnung in frecher Art und Weise. Darauf Vorstandsbeschwerde und siehe da, der große VW Konzern bietet mir eine KULANZ !!!!! Ich habe einen Inspektionsgutschein erhalten…..
    Moment muss kurz Kotzen …..
    Ich bin warscheinlich zu blöde das alles zu verstehen ….
    Grüße an alle Leidensgenossen.

  20. Wir haben einen den Passat Variant 2,0l Diesel EZ 05.2013.
    Jetzt bei knapp 60000 km ist die Druckplatte auf Grund eines Materialfehlers defekt(ein absolutes no-go bei der Laufleistung). Nach dem das Autohaus sagt, das VW keine Kulanz übernimmt, habe ich bei VW selbst angefragt. Die Entscheidung steht noch aus.
    In allen möglichen Foren findet man über einschlägige Suchmaschinen das gleiche Problem bei ähnlicher Laufleistung und Fahrzeugalter. VW muss also das Problem kennen. Es ist schon erstaunlich wie dreist hier gepokert wird. Anscheinend wird ein Rückruf für das bekannte Problem wird nicht veranlasst, in der Hoffnung das der Defekt erst nach der Garantie eintritt.
    Ich dachte wir hätten ein Qualitätsprodukt gekauft. Und da erwarte ich, dass man sich bei bekannten Fehlern des Produktes Kulant zeigt.
    Na schaun wir mal…

  21. Ich besitze einen Tiguan TSI Bj.2008, Erstzulassung war am 30.09.2009
    nach 40.000 Km : Benzinpumpe defekt, Fahrzeug muss abgeschleppt werden
    nach 50.000 Km: Turbolader auf der Autobahn nahe Starnberg urplötzlich defekt. Im Kriechtempo mit enormer weißer Wolke im Rückspiegel auf den Hof der VW-Werkstätte in Starnberg eingebogen, wo gerade die Präsentation eines neuen VW-Modells mit geladenen Gästen, Sekt und Häppchen stattfand.
    Rauchender Tiguan wurde ohne Wartezeit von Mechanikern vom Hof geschoben und die Tore geschlossen.
    Mit Mietauto und Reiseproviant die Fahrt fortgesetzt.
    Reparaturkosten wurden teilweise auf Kulanz erstattet.
    Am 30.09.2016, auf den Tag genau 7 Jahre nach Erstzulassung:
    87.000 km; Tiguan springt nicht mehr an, keine Kompression auf 2 Zylindern. Fahrzeug muss abgeschleppt werden.
    Vorbereitung der Ursachenprüfung soll 550.-€ + MMWSt. kosten. Wenn bekannt ist, woran es liegt, beginnt erst die die richtige Zähluhr zu laufen.

  22. Zunächst danke für die Mühe diese Seite zu erstellen, war ne gute Idee. Sollten mal alle erfahren wie man bei VW über den Tisch gezogen wird. Zu meinem Auto: VW Scirocco BJ.2010 1,4tsi 122ps. Gekauft im Juli 2015 für 15000Euro, dachte mir ich gebe mal etwas mehr aus damit ich mal ein Auto habe das ,,etwas“ länger hält. (War Privatkauf). Nun, knapp 1 Jahr später ging die Wasserpumpe defekt (konnte man nicht hören, Kühlwasser war auch ausreichend im Behälter) wodurch auch der Keilriemen gerissen ist. Sollte ,,normalerweise“ am Armaturenbrett aufleuchten, da die Batterie nicht mehr geladen wird und die Kühlung ausfällt sobald der Riemen fehlt, dem war nicht so. Während der Fahrt nahm die Leistung stark ab, bis der Motor von selbst abschaltete. Natürlich gleich Haube aufgemacht und Überraschung: Hitze ohne Ende. Öltemperatur 160C°, darauf hin hat sich natürlich gleich noch der Turbolader verabschiedet wegen den hohen Temperaturen. Habe das Auto dann stehen gelassen, Motor startete zwar danach jedoch wollte ich kein Risiko eingehen und wir haben es mit dem Hänger nach Hause gebracht,Das Ergebnis: Motorschaden, alle 4 Zylinder haben 0 Kompression, 1 Zylinder war komplett defekt, Turbolader auch hinüber. Natürlich fragte ich bei VW wegen Austausch und Kulanz an, da weder Die Batteriekontrollleuchte aufschien noch sonst eine Meldung am Bordcomputer kam und auch sonst keine Geräusche zu hören waren. Garantie lief bis Februar 2016 ca. Da das Auto jetzt steht und mittlerweile der Service fällig ist, bekomme ich laut VW schon gar keinen Anspruch auf irgendeinen Ersatz . (Jeder Service wurde sonst pünktlich gemacht). Kostenanschlag für die gesamte Reparatur durch VW belaufen sich auf ca. 8500Euro. Antrag usw.. wurde alles gestellt, leider vergebens. Habe mir jetzt einen gebrauchten Austausch Motor besorgt für 3000Euro, dieser wird NATÜRLICH NICHT bei VW eingebaut sondern bei einem bekannten der sich auf Motoren speziallisert hat. Weder ein ,,Es tut uns Leid“ noch irgendwas kam seitens VW. Enttäuschung pur, ich hoffe das durch dieser Seite den Leuten bewusst wird, dass man sein Geld auch anderweitig ausgeben kann.

  23. Hallo, unser VW eos neupreis 33000 euro motorrasseln und klappern beim kaltstart,
    laut Vw händler normal, Steuerkette nockenwellenversteller kettenspanner usw. defektkosten 2200 euro
    service null. zusätzlich sind die halteschrauben vom Turbolader abgebrochen. unser letzter VW.
    mfg

  24. VW: Unzuverlässige Autos, unzuverlässige Fachwerkstatt

    Ich habe einen 2011 Golf IV, TSI 1.2. Dieser wurde vor einem Jahr als Gebrauchtwagen gekauft. Da VW mal anständige Autos produziert hat, zahlte ich diesmal etwas mehr, wobei von einer Investition in eine stressfreie Mobilität von mindestens 10 Jahren ausgegangen wurde. Vor drei Monaten fing dann der Motor an zu spinnen: Leistungsabfall, blinkende Kontrollleuchten (Motorleuchte, ESP und Co). In der Werkstatt wurden dann zwei Motorschläuche ausgetauscht. Kosten 800 Euro. Eine Woche später, das gleiche Problem, die selben Symptome und der Wagen wieder nicht fahrbereit. Ab in die Werkstatt. Diesmal waren anscheinend die anderen zwei Motorschläuche verstopf, aber man wusst es nicht ganz genau, in der VW Werkstatt. Man wußte nur eins: 800 Euro Kosten. Dann vor drei Monate später, nach 3000 km verreckt die Karre auf der Autobahn. Wieder nur Stress und Ärger. Gleiche Anzeichen und Kontrollleuchten. Nach Abholen durch den ADAC wird in der Werkstatt ein Schaden an der Steuerkette festgestellt. Der Fachmann möchte für 1600 Euro diese austauschen und kündigt schon mal an, dass man nach Einbau der Steuerkette auch einen Motorschaden feststellen könnte. Das Fahrzeug wurde regelmäßig checkheftgepflegt, das letzte mal vor ca. zwei Monaten. Der Herr von Volkswagen kündigt schon mal an, dass er Kulanz eher ausschließen möchte. Wer weiß Rat? Gibt es eine Art Sammelklage oder einen Anwalt, welcher sich beschäftigt und mit erfolgreich war? Der Tachostand beträgt 53000 km.

  25. Wir haben auch solch eine Leidensgeschichte zu erzählen:

    VW Golf:
    Kurz nach dem Kauf teure Reparatur, die nur anteilig von VW übernommen wurde. Weiß leider nicht mehr, was es war. Ist schon zu lange her.

    VW Fox:
    Bremsen hinten immer fest. Man müsste richtig Gas geben, damit sich die hintere Achse endlich mal drehte. Der Gummigeruch von den Reifen war immer toll.

    VW Polo:
    Ein gebrauchter Wagen, der kaum was weg hatte. Irgendwann ging er während der Fahrt aus. Kirmesbeleuchtung. Die Elektronik hat total gesponnen. Selbst das Radio wurde von allein lauter. Das Auto war lebensgefährlich. Konnten es nur noch für ein paar Mark verkaufen…

    VW Caddy:
    Dieses Mal ein Neuwagen. Jeden Sommer funktioniert die Klimaanlage nicht. Werkstatt kann das Problem nicht beheben. Die Löcher, aus denen die Kühlflüssigkeit austritt, seien zu winzig. Jetzt (nach 4 Jahren) hat man mal drei Dichtungen getauscht. Bin gespannt. Diese Reparatur mussten wir allerdings bezahlen. Die anderen Male waren Kulanz. Vor ein paar Tagen ging plötzlich das ESP an. Der Wagen fuhr ruckelig. Zündspule und einige Zündkabel wurden nun getauscht. Irgendwie habe ich Angst, dass bald wieder was dran ist… Der Wagen hat allerdings erst 65 000 km weg. Sonst würden wir überlegen, ob wir ihn verkaufen.

  26. Ich kann zu dieser Klageliste auch noch etwas beitragen.
    Eigentlich bin ich ein eingefleischter VAG Fan. Meine bisherigen Autos waren alle aus dem VAG Konzern und habe das mit voller Überzeugung getan.
    Um dem Leser einen Eindruck von meiner Markerntreue zu geben hier eine kurze Auflistung
    Käfer 1100
    Käfer 1302
    Golf 75 PS
    Scirocco 85 PS
    Audi 80
    Golf GTI 110PS
    Golf Gti 110PS
    Audi A4 TDI 110PS
    Audi A4 TDI Quattro
    Passat VR6
    Skoda Octavia TDI 1. Generation ( War hochzufrieden)
    Skoda Octavia TDI (kein Problem)
    VW Lupo TDI (Ich glaubte dass ich Sprit sparen kann!! – war ein gro0er Irtum)
    VW Passat 3B TDI
    VW Passat 3C TDI
    VW Passat Ecofuel 1,4 TSI

    Meine Begeisterung für die Marke hat sich nun umgedreht und das kommt durch stetige steigende Anzahl von Probleme die sich an Größe und Dramatik mit jedem Model zunahm.
    Beim actuellen Model habe ich zum Beispiel
    Kauf mit 10000 km
    20000 Fahrzeug ruckelt manchmal (Vortrieb fehlt kurz), Nach längerer Suche wurden die Gasabstellventile ausgetauscht. – Garantie – (noch) Glück gehabt
    bei 60000 – Störung vom DSG – Ursache waren die Kupplungsbeläge – Gott sei Dank immer noch Garantie
    bei 90000 – Rückruf DSG und Tausch des Getriebeöls.
    ebenfalls wurde dabei der Lack an allen Seiten (Radläufen, Heckklappe etc.) und Dach nachlackiert da Korrosion auftrat
    bei 100000 – wieder mal ein Satz Kupplungsbeläge Selbstbeteiligung 500 Euro
    bei 110000 wurde im Rahmen der 2-jährigen Gasabnahmeprüfung eine leichte Korrosion an den Gastanks festgestellt. Ich hätte zwar die Gasabnahme noch bekommen, wollte in Anbetracht der hohen Kosten (mind. 3500 Euro) und der nahenden Überschreitung der 5 Jahre noch auf Kulanz raus. Leider lief das nur mit SB von 350 Euro.
    115000 zunehmend Kaltstart Proleme
    Der freundliche wollte nicht wirklich ran. Habe den Fehler dann selber gesucht. Es hat sich der Gasdruckregler als fehlerhaft herausgestellt. Angebot zu tauschen vom freundlichen war 1300 Euro. Kulanzanfrage verlief erwartungsgemäß negativ. Hab das Teil dann sebst besorgt und ausgetauscht.
    Ich hab bewußt Wertung bei den einzelnen Defekten weggelassen. Der geneigte Leser soll sich selber überlegen, ob das bei einem Auto das vor 6 Jahren mit über 42000 Euro in der Liste stand vorkommen darf. Da ich selber in einem technischen Beruf arbeite, verstehe ich, dass es bei einem technischen Gerät sehr wohl zu einem Problem kommen kann, dass es auch eine Abnutzung und Verschleis gibt (Bremsen, bewegte Teile etc) ist mir klar, aber wenn es zu Fehler kommt die dadurch zustandekommen, weil nachweislich das relevante Teil einfach konstruktiv nicht fertig und fehlerhaft war (hier 7-Gang DSG) oder wo die Leute die die Gasanlage konstruiert haben bei dem Fach Werkstoffkunde nicht ganz aufgpasst haben. Außerdem hatte der CNGCaddy einige Jahre vorher die gleichen Tankprobleme gehabt. An dieser Stelle ist die offensichtliche Soglosigkeit von VAG sogar unmittelbar lebensgefärlich, wie das Beispiel des Touran zeigt, bei dem es unlängst beim betanken den Tank zerrisen hat. Tankgewicht hin oder her, das Teil muss mit einer vielfachen Sicherheit konstruiert sein. Da gibt es keine Frage. Das Thema Korrossion muss mit entweder durch Edelstahl oder durch entsprechende n Korrosionsschutz in Griff gehalten werden.
    Wenn das VW nicht drauf hat, sollen Sie einfach aufhören Autos zu bauen. (Kühlschranke wären z.B. einfacher)
    Ich erwarte von einem Hersteller der Premium Autos bauen will und dafür auch Premium Preise dafür aufruft, dass er sich bei Problemen der Verantwortung stellt.
    Wenn unsere Poltik mit seinem Verbraucherschutz auf dem Damm wäre, dann würden sich die Leute sowas Zweimal überlegen. Die Chinesen haben z.B. VW aufgrund der Probleme beim DSG hier eine 10 jährige Garantie aufgezwungen.
    Das Vorgehen der US Behörden im Abgas Skandal mit Strafgelder und den Entschädigungen der Händler und Eigentümer ist auch hier ein Beispiel.
    Bei uns geht das ja nicht- Da brauchen die Leute nur kurz mit der Fahne zu winken wo draufsteht – Arbeitspätze in Gefahr – schon kuschen die Schlappschwänze.
    Das Thema KBA gehört auch hier dazu. Wie können die Leute dort das Gastank Problem ignorieren und untätig bleiben? Für was sind die den eigentlich gut?
    Ich habe für mich entschlossen, dass mein nächstes Auto garantiert keins mehr aus dem VAG Konzern sein wird. Bei VAG zählt nur noch Shareholder value, Qualität und Kundenzufriedenheit interessiert nicht.
    mfg

  27. Golf 5 GT Sport 1.4TSI Bj.06/2008

    Große Kaufsumme investiert und Traumfahrzeug gekauft.
    Das Auto wurde penibel gepflegt und hat alle teuren Services beim Vertragshändler erhalten.
    Dieses Fahrzeug haben wir uns von unserem hart erarbeiteten Geld gekauft und es sollte uns lange treue Dienste leisten.

    Zu den teuren Wartungen, bei denen die Wagenwäsche wohl das aufwändigste war und ich festgestellt habe, dass nach einer Inspektion plötzlich 35km mehr auf dem Tachometer standen, sind folgende Reparaturen angefallen:

    45.000km angeblich Turbolader defekt. 1800€ sollte ich zahlen. Nach eigener Recherche Magnetventil gewechselt (72€ inkl. Einbau). Funktioniert – Vertragswerkstatt gewechselt.

    60.000km Umschaltventil Turbo/Kompressor defekt.

    80.000km Auspuffverbindungen defekt.
    90.000km Schubumluftventil Turbolader defekt.

    92.000km Klimaanlage defekt. 1Tag nach Reparatur wieder defekt.

    95.000km Zündspulen/Zündkerzen defekt.

    97.000km wieder Zündaussetzer Zylinder 1. Endoskopische Untersuchung. Diagnose Kolbenbruch – Motorschaden. VW zahlt nichts!!

    1000km vor dieser Horrornachricht hat das Fahrzeug eine Inspektion mit neuen Bremsen für weit über 700€ bekommen.

    Alles in allem hätten wir uns für das ganze Geld einen anderen Traum erfüllen können, wenn wir es vorher gewusst hätten. Unglaublich, das Auto steht hier fast wie ein Neuwahlen und ist nichts mehr wert! Was für ein Alptraum…

    Eines wissen wir. KEINEN VW mehr!

  28. Ich bin auch ein VW Fahrer und habe grosse Probleme mit meinem 7-Gang DSG. VW erklärt mir, dass ein Kupplungsverschleiß nach 65.000 Kilometern bei einem Volkswagen mit Automatikgetriebe (DSG) normaler Verschleiß ist und die anfallenden Kosten von ca. 1.400,- EUR in voller Höhe selbst getragen werden müssen. Auch ich möchte die Menschheit vor solchen Zuständen warnen. Ich Bitte um Posting eurer Probleme bei Facebook auf meiner Seite: https://www.facebook.com/vwdsgprobleme/

  29. Golf6, Baujahr 2009, Tsi 160 Ps, mit 56.000 km gekauft für 12.000 Euro, 15 Monate später, Schrottwert 500 Euro null Kulanz.
    1 Jahr VW garantie gehabt. Alle 14 Tage in der Werkstatt. 12.000 Euro vw übernommen 3.500 Euro musste ich selbst zahlen!!!
    Zahnriehmen, mechatronik, Elektronik, Steuerelemente, Wasserpumpe, Getriebe, 7 Gang dsg Kupplung kaputt… zündspule & Zündkerzen bis dahin alles machen lassen (gesamt 15.500 Euro)
    Dann kam die Nachricht Motor defekt nur noch Schrottwert!!!!!!
    Bei 96.000 km! Verlust was ich zu tragen hatte 15.500 Euro !!! In 15 Monaten.
    Den besten flitzer hätte ich mir leasen können!!! Bin richtig bedient!!!

  30. Golf 6 1.6 TDI Bj 2011.Nach 3 jahren und 40Tkm musste Ventildeckel geklebt werden .Das wäre eine Fehlkonstruktion sagte die Werkstatt aber bis golf 7 hätte VW das im Griff.2 Tage Werstattaufenthalt und 300 Euro Kosten. 5 Jahre und 80Tkm AGR Ventil defekt .Wäre eine Standartreperatur.Das Ding sitzt so blöde das hier viel Arbeitszeit gebraucht wird ,um das Teil zu tauschen.Kosten 1100 Euro. Kulanz wurde in beiden Fällen von VW abgelehnt.Hatte davor 15 Jahre Opel da waren ausser Verschleissteile keine Reperaturen notwendig.
    VW nie mehr.

  31. Hier mal noch mein Beitrag zum Thema, den ich damals an VW verfasst habe … ist schon etwas älter von 2013, aber immer noch aktuell, wenn man sich die ganzen Einzträge in Foren etc. so anschaut. Übrigens ist aus der Kulanz nie was geworden und ich bin gewechselt zu einem anderen Hersteller!

    „““““
    An alle Volkswagen Fahrer/innen:

    Hier ist mal eine unterhaltsame Auseinandersetzung mit dem Service Team der Volkswagen AG…

    Ich fühle mich als langjähriger Kunde mehr als schlecht behandelt bzw. besser gesagt, ich bin von Volkswagen mehr als enttäuscht!

    Vorab noch der Hinweis:
    Der folgende Kulanzantrag vom 29.01.13 wurde soeben telefonisch abgelehnt, mit der Aussage, dass sich mein Golf 5 GT im 7. Betriebsjahr befindet und die Garantie nur 2 Jahre gültig ist und somit schon lange abgelaufen ist. Des Weiteren ist eine Kulanz eine freiwillige Gabe seitens Volkswagen und diese ist bei diesem Fall (Tausch der Nockenwelle, siehe folgenden Bericht ) nicht vorgesehen…

    Sehr geehrtes Volkswagen-Team, Iris,

    von der persönlichen Stellungnahme als Kommentar zu meinem Beitrag auf Ihrer Facebook-Seite bin ich sehr angetan. Um den aktuellen Standpunkt nochmals aufzugreifen, folgend mein Beitrag den ich gestern Abend (28.01.2013) verfasst habe:

    Sehr geehrtes Volkswagen-Team,
    als jahrelanger Kunde bin ich noch nie so enttäuscht worden. Ich bin fassungslos, wie man als Kunde an der Servicehotline „abgewimmelt“ wird, wenn man ein Problem mit seinem Auto hat. Und da man dort nicht ernst genommen wird, versuche ich es doch mal über die „neuen“ Medien …

    Um allen eine Kurzzusammenfassung zu geben:
    Das Steuerkettenproblem ist in aller Munde und wurde umfassend in der Autobild und anderen Fachzeitschriften beschrieben. Auch mein Golf 5 GT war betroffen und die Steuerkette wurde getauscht. Nach langem hin und her wurde mir 50% Kulanz auf Material und Lohn gewährt. Somit blieben 650 Euro, die ich selbst tragen musste. Viel Geld für ein Problem, dass es bei Steuerketten nicht geben sollte …
    Doch anschließend traten Probleme mit dem Auto auf, die ich vorher nicht hatte. Das Auto ruckelt, wenn ich mit konstantem Tempo fahre, z.B. 80 Km/h im 6 Gang.
    Nach langer Suche beim VW-Fachändler stellt sich heraus, dass sich plötzlich ein Sensorgeber auf der Nockenwelle verdreht hat. Kostenvoranschlag knapp 1600 Euro für eine neue Nockenwelle mit Einbau. Das heißt, den gleichen Arbeitsaufwand, der bereits beim Tausch der Steuerkette notwendig war.
    Somit erneut ein Kulanzantrag der mit folgendem Zitat eines Service Mitarbeiters ablehnt wurde: „…es nach 6 Jahren auch mal Zeit für ein neues Auto wird, da Volkswagen auch womit Geld verdienen muss …“.

    Für alle, die sich mit den gleichen Problemen herumschlagen, hier ein Link, wo ich auch alle meine Probleme geschildert habe!

    http://www.golfv.de/…/151047-tsi-der-klagethre…/index53.html

    Daraufhin folgten einige Kommentare und „Gefällt mir“ Angaben anderer Personen, die sich anscheinend auch mit diesem Thema befassen. Heute Mittag folgte auch ein Beitrag ihrerseits, auf dessen Bitte ich nun mit dieser E-Mail reagiere.

    Volkswagen Deutschland Hallo Nils, vielen Dank, dass du dich mit deinen Schwierigkeiten an uns wendest. Sicherlich lag es nicht in der Absicht unserer Kollegen, dich abzuwimmeln. Bitte entschuldige, wenn es für dich so rübergekommen ist! Was du uns hier berichtest, klingt nicht gut und meine Kollegen möchten den Vorgang gerne einmal überprüfen. Dazu benötigen wir deine Unterstützung. Bitte sei so lieb und sende uns eine E-Mail mit deinen Kontaktdaten, deinem Facebook Namen, der Fahrgestellnummer deines Golf V GT, den Daten des dich betreuenden Autohauses und dem hier beschriebenen Sachverhalt an facebook@volkswagen.de . Sowie deine E-Mail bei uns vorliegt, geben wir sie in den Fachbereich zur Überprüfung. Vielen Dank für deine Mühe und beste Grüße aus Wolfsburg sendet dir Iris vom Volkswagen Facebook Team

    Modell/Typ: Golf 5 GT, 1K1BT2

    Zuständiges Autohaus:

    Autohaus XXXX
    GmbH & Co.KG
    XXXXX Str. XXXX

    Kommen wir nun zum Sachverhalt, den ich kurz und bündig, aber mit allen wichtigen Zwischenständen schildern möchte, sodass ich keinen Roman schreiben muss.

    Es begann alles mit dem typischen Kaltstartproblemen, die im folgenden Video sehr gut zu hören sind. Das erste Mal bewusst wahrgenommen im Oktober 2012.
    http://www.youtube.com/watch?v=X_GfzrMilWs

    Nach mehrfachen Auftreten suchte ich das bereits oben erwähnte Autohaus auf, jedoch wurde das Problem nicht erkannt bzw. wollte es nicht erkannt werden, sodass ich weiterhin dieses Geräusch zum Kaltstart ertragen musste. Anfang November leuchtete dann plötzlich die gelbe Motorkontrollleuchte auf, sodass ich erneut das Autohaus aufsuchte.

    Der Fehlerspeicher wurde ein paar Tage später ausgelesen und der Fehler: „Bank 1, Einlass, Nockenwellenverstellung zu langsam, statisch“ erkannt. Daraufhin wurde der Nockenwellenimpulsgeber getauscht, was laut Aussage des Händlers der Fehler sein musste. Kostenpunkt insgesamt 58,61 Euro. Der Tausch erfolgte am 07.11.2012.

    Ich holte mein Auto wieder ab und nach ca. 4 KM Fahrstrecke leuchtete die Motorkontrollleuchte wieder auf. Der nächste Besuch beim Händler brachte die bittere Nachricht, dass die Steuerkette sich wohl gelängt hat und getauscht werden muss. Dies sollte also jetzt der Fehler sein. Der Kostenvoranschlag lag bei knapp 1600 Euro. Auf die Frage, ob eine Kulanz möglich ist (ich hatte mich bereits im Internet über die gesamte Problematik „Steuerkettenlängung“ informiert), erhielt ich eine Absage, da eine Kulanz Händlerseitig nicht mehr möglich ist.
    Deshalb stellte ich über die Kundenbetreuung einen Eilkulanzantrag, der innerhalb von 1 1/2 Wochen bearbeitet wurde und mein Händler die frohe Botschaft übermittelte, dass 50% der Gesamtkosten übernommen werden.

    Da die Kaltstartproblematik immer häufiger und vor allem „heftiger“ auftrat, entschied ich mich dazu, das „Angebot“ anzunehmen. Somit blieb eine Rechnung über 661,89 Euro. Ein Mietwagen für die 4 Tage, die ich auf mein Auto verzichten musste, erhielt ich nicht. Da ich aber täglich auf ein Auto angewiesen bin, musste ich auf ein Auto eines Familienmitglieds zurückgreifen.

    In der Hoffnung nun endgültig keine Probleme mehr mit dem Auto zu haben, holte ich es am 20.11.2012 wieder vom Händler ab. Doch diese Hoffnung hatte ein schnelles Ende:

    Nach kurzer Fahrzeit fiel mir ein Rucken bei konstantem Tempo auf, z.B. bei 80 Km/h im 5.Gang. Des Weiteren fühlte sich das Auto wie „kastriert“ an. Weder die Gasannahme noch das Durchzugsvermögen lag auf dem Niveau von vorher.

    Zurück zum Händler, wo eine Probefahrt mit einem Mitarbeiter gemacht wurde. Auch er bemerkte das Rucken. Wieder wurde ein neuer Termin vereinbart, wo das Auto erneut untersucht werden sollte. Die fehlende Gasannahme und Durchzugsvermögen sollte nach Aussage des Mitarbeiters auch auf das Rucken zurückzuführen zu sein, da wohl etwas mit dem neuen Nockenwellenversteller nicht in Ordnung ist.
    Diese Untersuchung dauerte 5 Werktage, bis der Fehler gefunden war. Immerhin hatte ich für diesen Zeitraum einen kostenlosen Mietwagen.
    Als Fehler stellte sich ein verdrehter Sensorgeber für den Nockenwellenimpulsgeber heraus, der auf dem einen Ende der Nockenwelle aufgeschrumpft ist. Doch 100%ig sicher war man sich auch jetzt nicht, sodass eine erneute Untersuchung im Jahr 2013 erfolgen sollte. Die letzte Untersuchung am 08.01.2013 bestätigte dann jedoch die zuvor gemachte Aussage, sodass ein Tausch der gesamten Nockenwelle notwendig ist, um das Problem zu lösen. Der Kostenvoranschlag beläuft sich auf knapp 1400 Euro.

    Und hiermit schließt sich der Kreis:

    Die letzte Aussage, warum eine erneute Kulanz abgelehnt wird, ist die Tatsache laut Volkswagen, dass das Problem mit den Sensorgeber nicht auf die Steuerkettenproblematik zurückzuführen ist und ich damit wohl auf den erneuten Kosten sitzen bleibe und diese Tatsache von dem netten Serviceteam der Volkswagen AG (siehe ersten Beitrag bei Facebook) nochmals dezent untermalt wird.

    Doch für mich ist es mehr als unverständlich, wie sich solch ein Geber auf der Nockenwelle verdrehen soll, da äußere Einflüsse meinerseits eindeutig ausgeschlossen werden können und man eine Nockenwelle wohl kaum als Verschleißteil wie z.B. eine Stoßdämpfer etc. ansehen kann. Der Fehler ist eindeutig ein Materialfehler bzw. ein Herstellungsfehler!
    Des Weiteren ist es für mich nicht akzeptabel, wie man ohne Wissen des Kunden die Motorleistung „drosselt“ oder besser gesagt den Motor „kastriert“. Diese Vermutung lässt sich durch die Leistungsmessung auf einen Prüfstand bestätigen, wo eine gemessene PS bzw. KW – Leistung unter der zulässigen Streuung herauskommen wird!

    Abschließend sollte nicht unerwähnt bleiben, welcher Zeit- und Arbeitsaufwand bereits in diesem gesamten Thema steckt, den man sich an den gesamten Werkstattaufenthalten etc. wohl sehr gut vorstellen kann!

    Über eine Überprüfung mit positivem Ausgang würde ich mich freuen.
    „““““

    1. Das kommt mir doch alles sehr bekannt vor. Ich kann nur jedem raten, von VW die Finger zu lassen. Nichts als Ärger mit dem Weltkonzern.

  32. Guten Abend,

    ich bin schwer enttäuscht wenn ich die ganzen Berichte hier lese und kann nachempfinden wie die Gefühle sind.

    Zu meinem Fahrzeug:

    Golf 6 GTI
    Baujahr: 08/09

    Gekauft am 06.12.2012 mit knapp 36.000km und 2 Jahren Garantie.

    Alles original, keine Leistungssteigerung, fahre ihn immer warm und lasse ihn nachlaufen. Ist mittlerweile mein 3. Golf (III, V und jetzt der VI)

    Das erste Problem trat bei 48.000km (08/13) auf, eine Benzin Einspritzpumpe gab den Geist auf, da der Wagen noch Garantie hatte zählte ich „nur“ knappe 200€ für das neue Öl.

    Das zweite Problem und bisher größte hatte ich dann mit 77.000km (08/14), Steuerkette. Motor hinüber, mein Händler machte keine Anstalten einen Kulanzantrag zu stellen und sagte mir es wären knapp 10.000€ Reparaturkosten. Ich musste erstmal schlucken und war am Boden, daraufhin habe ich selber in Wolfsburg angerufen und um Klärung gebeten. Nach knappen 4 Wochen bekam ich bei dem Anruf bei dem besagten Händler, nur eine Frau an den Apparat die mir sagte: es läuft ein Insolvenzverfahren, ich sagte ihr mein Wagen stehe da, sie fragte nach einem grauen Golf, ich bestätigte dies. Dann holen sie ihren Wagen bitte schnell ab kam zu Antwort, ich sagte das dies nicht geht wegen dem Motor, da kam die Aussage: dann lassen sie ihn abschleppen. Ich ging dann zu einem anderen VW Händler und er schleppte ihn zu sich. Er sagte sofort, er würde einen Antrag stellen nachdem ich noch nichts von meinen Telefonat gehört habe. Ende vom Lied, ich zahlte 4.300€ für die Reparatur und mein Wagen war nach 2 Monaten wieder in meinem Besitz.

    Bei 88.000km (03/16) ging dann während der Fahrt eine Kontrollleuchte an, ich lies ihn sofort stehen und abschleppen. Am nächsten Tag rief mich mein Händler an und sagte mir die Ansaugbrücke sei kaputt, macht 850€.

    Gerade auf dem Nachhauseweg (94.000km) leuchtete wieder die Motor Kontrollleuchte und es war ein sehr lautes ansaugen zu hören, ich bin vorsichtig nach Hause gefahren und bekam gerade vom ADAC Herrn die Entwarnung. Als er die Motorhaube öffnete sah er das die Spange der Ansaugung lose war, ich frag mich wie so etwas passieren kann. Da war richtig Spannung hinter hab ich gerade erfahren. Vermutlich beim Einbau der Ansaugbrücke nicht richtig installiert worden.

    Ich kann kaum Worte finden die mein Gefühl beschreiben, etliche Briefe an Wolfsburg und viele emails mit der Autobild habe ich hinter mir. Ich bin mit VW aufgewachsen schon meine Eltern fuhren Golf und mit mir soll es wohl enden. Ich verstehe dieses Verhalten einfach nicht, ich soll mich glücklich schätzen das eine Kulanz gewährt wurde kam von VW nach dem schreiben der Autobild.

    Ich hoffe es ist verständlich geschrieben, da ich viel Information in einen kurzen Text gepresst habe. Danke

    1. Hört sich ja fast genau so an wie bei mir. Ist ja der Wahnsinn. Nachdem ich gestern auch gelesen hatte, dass viele Autohersteller bei der Verbrauchsangabe schummeln, bin ich mal in mich gegangen. Vor 27 Jahren habe ich mein erstes richtiges Auto gefahren. Damals ein Mazda 626. Verbrauch lag bei der 2 Liter Maschine bestenfalls bei 5,5 Liter, bei rasanter Fahrweise bei 10 Liter. 20 Entwicklungsjahre später komme ich nicht unter 11-12 Liter Verbrauch bei homogener Fahrweise. Irgendwas läuft verdammt schief hier.

  33. Überaus miese Erfahrung mit einem Tiguan 1,4 FSI. Scheckheftgepflegtes Fahrzeug. Kauf als Neuwagen in 08/09. Gesamtlaufleistung 50.000 bei 06/2016. Inspektion unmittelbar -2 Tage- vor dem Verkauf des Fahrzeugs. Die Käuferin ist nach Vertragsunterzeichnung und Bezahlung noch rund 30 Kilometer weitergekommen. Wasserpumpe defekt, Zahnriemen defekt. Kosten rund 2.800 €. Zwischenzeitlich Nässe im Fahrzeug, Aussenspiegel abgefallen, Gigantischer Verbrauch, undichte Heckklappe und vieles mehr. Gottseidank einen BMW als Erstwagen, der in vier Jahren und 160.000 Kilometer Fahrleistung, außer der regelmäßigen Spedition keine Reparatur nötig hatte. es geht auch anders. Über die VW Reaktion auf mein Schreiben muss man nicht eingehen. Einfach unterirdisch. Insgesamt 8 VW Fahrzeuge besessen. Nie mehr wieder, das war es..

  34. Ich bin seit Jahren überzeugter Skoda Fahrer. Unser erster Octavia2 Bj.2003 lief fünf Jahre und 220.000Km,
    bis wir ihn Anfang des Jahres verkaufte haben, nahezu problemlos.

    Sein Nachfolger, ein 1,6tdi 4×4 -Erstzulassung 28.11.2011- ist bei Skoda lückenlos Scheckheft gepflegt und hat jetzt 75998km gelaufen.
    Jetzt ist der Supergau passiert:
    Die Federplatte der Kupplung ist gebrochen und hat das Getriebe zerstört.
    Das Fahrzeug ist unmittelbar nach dem Feststellen „unnormaler Geräusche“ in eine Vertragswerkstatt gebracht worden. Diese hat zunächst ein „Update“ installiert und uns das Auto dann wieder übergeben. Das brachte nur kurz Besserung, zwei Tage war kein Geräusch zu hören. Dann wieder Geräusche, das Fahrzeug wieder umgehend in die Vertragswerkstatt gebracht.
    Von dort erreichte mich heute die schlechte Nachricht:
    Kostenvoranschlag 6480€
    Ich stehe noch immer ein wenig unter Schock! Ein solcher Schaden bei einem gerade mal fünf Jahre alten Auto, das zudem keine 80.000km gelaufen ist. Laut Werkstatt ist ein erster Kulanzantrag von Skoda abgelehnt worden.
    Das Auto steht zur Zeit noch zerlegt bei der Fa……
    Das ist für uns finanziell, und für Skoda (meiner Meinung nach) imagemäßig eine Katastrophe!
    Ich habe inzwischen mit der Firma MTC Autoservice Kontakt aufgenommen.
    Das ist ein Getriebespezialist.
    Die meinen der Fehler sei bekannt, sie hätten in den letzten Jahren 4 Fahrzeuge gleichen Baujahres/Getriebes, ähnlicher Km Stand mit exakt dem gleichen Fehlerbild gehabt.
    Ich soll auf jeden Fall bei Skoda nicht locker lassen.
    Ich versuche als mein Glück noch einmal, wenn ich auch relativ wenig Hoffnung habe.
    Nach einer weiteren Rücksprache mit der „Fachwerkstatt“ ist der Fehler nicht nur beim Allrad bekannt, auch andere Fahrzeuge des Baujahres von VW
    haben das Problem mit der Druckplatte!!!!
    Umso unverständlicher das es dann Probleme mit der Kulanz gibt!!
    Bzw. das man mich nach einem Update vom Hof fahren lässt!
    Kundenorientiertes Qualitätsmanagement nach ISO 9001 bzw. ISO/TS 16949 sieht für mich anders aus!

    1. Hallo,
      laut meiner Vertragswerkstatt wurde nun auch der zweite Kulanzantrag abgelehnt!
      Sie haben den Kostenvoranschlag jetzt etwas abgemildert, die Sache soll jetzt 5180€ kosten.
      Die Summe hat ja jeder mal eben in der Vorweihnachtszeit so rumliegen 👿
      Ich weiß noch immer nicht was ich machen werde.
      In meiner Not habe ich mich mal an den Autobild Kummerkasten gewendet.
      Eventuell gibt es doch noch ein Weihnachtswunder.

      1. Hallo, hier ein kurzes Update:
        Ich habe inzwischen ein Austauschgetriebe bestellt, kostet mit Garantie (wenn von Skoda-Werkstatt eingebaut) 1440€. Plus Einbau und neuer Kupplung wird mich das ganze jetzt wohl ca.4000€ kosten.
        Das Autohaus wird mir wohl erst im Laufe dieser Woche sagen können wann die Kiste fertig wird.
        Noch immer keine Regung von Skoda, halten es anscheinend nicht für nötig mit den Kunden zu korrespondieren, Kundenservice Mangelhaft!

    2. Hallo,
      Nachdem die Sache nun abgeschlossen ist hier nun ein Endstand:
      Đie Reparaturrechnung beim „Freundlichen“ ist natürlich etwas teurer als veranschlagt geworden ( hätte ich nach meinen jüngsten Erfahrungen auch nicht anders erwartet).
      Die Rechnung für den Aus- und Einbau des Getriebes incl. der neuen Kupplung, des neuen Schwungrades und Ausrücklagers beläuft sich auf 2668,87€. Dazu kommt noch das Austauschgetriebe von der Firma GfK Getriebehandel für 1439€. Diese kann ich empfehlen, sie haben mir in kurzer Zeit ein überholtes Austauschgetriebe mit Garantie besorgen können. Das hat mich 2000€ weniger gekostet als ein VW Originalteil.

      Skoda selbst hat sich nach all den Wochen und zwei abgelehnten Kulanzanträgen nun schließlich doch bei mir gemeldet.
      Aufgrund meiner Meldung beim Autobild-Kummerkasten haben sie für mein Auto für die nächste Inspektion oder Ölwechsel bei einem „Autorisierten Skoda Deutschland Partner“ eine Gutschrift von 350€ incl MwSt reserviert. Alternativ kann ich die Gutschrift auch für Skoda original Zubehör verwenden.

      Sehr unbefriedigend!
      Ich hatte einen Schaden von über 4000€ (über 6500€ wenn ich mich auf Skoda verlassen hätte) aufgrund einer bekannten Materialschwäche an meinem Fahrzeug.
      Ein „Autorisierten Skoda Deutschland Partner“ hat mich mit einer Fehldiagnose und einem Update vom Hof geschickt und damit einen nicht geringen Anteil des Schaden mitverursacht. Ein Kontakt zu Skoda kommt nur aufgrund der Einmischung einer Boulevard Zeitung zu Stande!!!!
      Macht euch selbst eine Meinung zu der Sache.
      Mit freundlichen Grüßen Marcus

  35. VW Polo, 51 kW, Baujahr 2011, 52000km, Steuerkette übersprungen: Motorschaden, Kosten ca. 2500€. Pfusch im gesamten VW Konzern! Sehr schlechte Erfahrungen machte ich auch mit Mercedes, leider… Man kann sich dort kein Auto mehr holen, wenn es nicht zur Kostenfalle werden soll… Die ADAC Pannenstatistik spricht doch eine deutliche Sprache, was noch geht und welche Hersteller noch Langzeitqualität produzieren bzw. nur normale Verschleißteile kostengünstig gewechselt werden müssen. Man kann sich keinen VW, Ableger oder Mercedes mehr kaufen! Die dt. Hersteller zum grossen Teil setzen falsche Prioritäten, ruinieren sich auf Dauer den Ruf! Schade drum!

  36. VW Tiguan Bj. 2011. Ich habe diesen Herbst fast identische Erfahrungen gemacht. Nur bei mir betraf es angeblich einen Zylinder. Alle vier „mussten“ ausgewechselt werden. 100% Kulanz auf Material aber nur 10% auf die Arbeitsleistung – also € 2.200 für mich. Alle Argumente, vor allem die logischen, werden ignoriert. Man sei ja schon sooo kulant. Der Schaden ist kurz nach einem Kundendienst aufgetreten, da frage ich mich schon welche Art von neuer Schummelsoftware mir da aufgespielt wurde. In der Vergangenheit habe ich wirklich gute Erfahrungen mit VW Autos gemacht, aber heute würde ich kein Fahrzeug dieses Konzerns mehr kaufen und sie auch nicht weiterempfehlen.
    Abschließend empfehle ich den Firmennamen in Verarschwagen umzutaufen. Kommt der gelebten Realität näher und das Logozeichen könnten sie ja dann weiterhin verwenden…

    1. Hallo Lengning,
      habe grad das gleiche problem mit meinem Tiguan, gleiche modell & Baujahr. Kulanz von VW Werkstatt wurde angeblich gestellt aber abgelehnt, nun meine Frage, hast du den Antrag selbst gestellt, wenn ja , wie formuliert ? Vorlage ?, wäre schön wenn du antworten würdest , Danke

  37. Hallo,
    unglaublich wenn man das alles liest. Deutsche Ingenieurskunst sieht anders aus, Vergangenheit. Die Fahrzeuge sehen schick aus, tolle Werbung und dann kommt nichts mehr. Preis Leistung aus dem Gefüge wird jeder KFZler bestätigen.

    Ich fahre einen VW Tiguan Bj.2008 TDI 1.900, 140PS.
    Nach 6 Jahren Panoramdachabflüsse undicht. Die Verbindungen am Panoramdach sind geklebt. Wassereintritt vorne Beifahrerseite und hinten in den Kofferraum. Absoluter Pfusch wie das verbaut ist. Gesamter Himmel ausbauen um die Dinger dicht zu kriegen. Material 50,–. Einbau privat.
    El. Schiebedachsonnenschutzrollo verhakt sich. Neuer Rollo einbauen. Himmel wieder ausbauen.

    AGR Ventil defekt bei 150.000km kann ja passieren. Aber der Einbau, der KFZ Mechaniker tat mir leid, total verbaut das Ding. 700,– Einbau plus 300,– AGR.
    Die Werkstatt ist selbst verzweifelt mit den Fahrzeugen von VW und anderen Herstellern die reinkommen.
    Ich bin seit 25 Jahre treuer VW Fahrer Passat und bis heute noch Golf IV 1998 keine Probleme. Bremsen Auspuff und das übliche an Verschleisteilen.
    Werde mir vielleicht nochmal einen alten Golf zulegen. Den Tiguan versuche ich zu verkaufen. Wird schwierig, VW hat das Problem mit dem Abgasbetrug immer noch nicht gelöst. Fast 2 Jahre her nichts passiert. Ich habe das Vertrauen völlig verloren in den Hersteller.
    Werde mich jetzt gewissenhaft informieren, welche Hersteller für mich in Frage kommt.
    VW Modelle jedenfalls nicht.
    Ich finde es toll das es solche Seiten gibt, nur wenn man gemeinsam auftritt ändert sich vielleicht was.
    Viele Grüße
    S.B.

  38. Hallo zusammen.
    Passat Alltrack 2.0 TDI DSG 170 PS
    Vollausstattung 65.000 € 11/2012
    incl. Garantieerweiterung auf 3 Jahre
    Nach 18 Monaten Kunstoffzierleiste rechte hintere Seite (Radhaus ) abgegangen und Fahrersitz Einstieg Lack ab – keine Garantieleistung da zuviel Km 65.000 150€ bei VW
    Bei 87.000 Km Wasserpumpe defekt.
    Mit Zahnriemen etc. 850 € bei ATU weil in der Nähe beim Schaden
    Bei 104.000 Km
    -elekt. Heckklappe defekt
    – Alarmanlage an
    – und offenes Heck im Display angezeigt
    – kein Heck Wischwasser
    – dritte Bremsleuchte immer an oder flackern
    – Steuergerät für Rückfahrkamera defekt
    – innen Stoffwechsel feucht
    Im Forum gegoogelt : TPI gefunden für Kabelstrangsustausch incl. Wischwasser Leitung da dieser undicht wurde und das Wasser für die Folgeschäden in der Elektronik gesorgt hat
    1200 € bei VW + 200 € Ölwechsel
    Software für Dieselmotor neu aufgespielt obwohl VW mich nicht angeschrieben hat ( wäre ab jetzt auch für mein Fahrzeug bereit )
    Keine Kulanz vom Händler da nicht alle Inspektionen bei VW durchgeführt trotz TPI für den Kabelstrangsustausch
    Soll mich direkt an VW wenden für Kulanz Antrag
    Zweitwagen meiner Frau ist ein UP!
    Vorher Passat Variant 2.0 DSG 140 PS bei mir
    Fühle mich auch alleinegelassen und verarscht
    Auf meine Nachfrage wurde mir heilig versprochen das nach dem Software update kein Mehrverbrauch und Leidtungsverlust auftreten werden
    Habe jetzt wenig Hoffnung auf Kulanz aber werde es versuchen

  39. hey, göttlich diese Seite. Weiss gar nicht ob ich mit dir heulen soll oder laut loslachen. Vielleicht beides. Jedenfalls kann ich dein Leid nachempfinden. Auch ich habe den Fehler begangen, mir einen neuen Audi A3 von diesem Dilettanten-Haufen zu kaufen. Nachdem ich vorher einen A3 1,9 TDi von 2000 gefahren habe, (und immer noch fahre), der 350000 km auf der Uhr hat und bei dem bislang nur 2 Batterien gewechselt wurden, dachte ich, hey es wird mal Zeit für ein Up-Grade. Pustekuchen. 37.000 Euro und zusätzlich Tausende von Euro für Werkstattbesuche, und unsachgemäss ausgeführte Inspektionen gar nicht mitgerechnet. Dieses Auto war vom ersten Tag an Schrott und ist es bis heute. Mal ehrlich, hat sich einer von euch schon mal gefragt, warum in den letzten 10 Jahren die Abschleppunternehmen wie Pilze aus dem Boden geschossen sind…. Na ja, das liegt bestimmt nicht an der phänomenalen Qualität der Neuwagen aus dieser Zeit. Mein Tipp an alle: Kauft euch einen alten ehrlichen Wagen von mindestens 15 Jahren und keinen Neuwagen (schon gar nicht von VW oder den angeschlossenen Schurken). Und noch einen Tipp: Inspektion bei VW/Audi. Spart euch die Kohle nach Ablauf der Garantiezeit. Meine Erfahrung mit dem A3 Jahrgang 2000. Alle Inspektionen und Ölwechsel nach der Garantie hab ich bei einer FACHKUNDIGEN Nicht-Vertrags-Werkstatt ausführen lassen. Ergebnis sind 350000 sorgenfreie Km und ein praktisch neuwertiges Fahrzeug. Macht es genau so und ihr werden viel viel Geld sparen.

  40. Hallo Zusammen,

    ich habe am 4 Oktober 2016 einen Golf GTI (kein Performance) gekauft.
    Am 14 Dezember 2016 ist der Golf liegen geblieben, musste in die Werkstatt geschleppt werden.
    Die stellten fest Massenschwungrad und Kupplung defekt.
    Schaden 2500 €…..VW lehnt Kulanz ab.
    Begründung eigenverschulden.
    Ich bin 13.000 km gefahren 80% der gefahrenen Kilometer waren Autobahnen.
    Kann das sein?
    Ich fahre das Auto immer warm, bin sportlich unterwegs (ist ja auch ein Sportwagen)
    Was kann ich tun?

    1. Tun kann man herzlich wenig. Auch mein Anwalt sieht kaum Chancen. Rein rechtlich gesehen, muss VW gar keine Kulanz geben. Aber ich hoffe, dass die mal hier mitlesen. Vielleicht muss man meine Seite noch bekannter machen, dass der Druck bei denen so hoch ist und dann doch noch was geht. Warten wir mal ab.

  41. Ich habe auch einen Tiguan aus 2010. nach 6 Jahren und 69.000 km gab es erst zündaussetzter. Dann wurden die zündspulen getauscht und 30 km später ist ein Zylinder (3) komplett ausgefallen. Loch im Kolben im Bereich der ventiltaschen. 8.000 Euro schaden. Volkswagen zahlt keinen Pfennig dazu und lässt mir das durch ein callcenter mitteilen, die mit unterdrückter Rufnummer anrufen. Bei einer Klage wäre ich sofort dabei.

  42. Hallo,
    sehr interessant diese Beiträge und 100% authentisch für diesen Konzern.
    Fahre seit 25 Jahren VW, verschiedene Modelle und war bis auf die letzten 3 Tourans sagen wir mal relativ zufrieden. Dann 2008 1. Touran gekauft und nach einem Jahr wegen nicht zu beseitigender Fehler gewandelt. Das gleiche Spiel mit dem 2. Touran. Dachte so viel Pech kann man doch gar nicht haben und glaubte damals noch an die Qualität von VW und kaufte den 3. Touran, alle 1,9 TDI 105 PS. War eigentlich vom Konzept ein ideales Auto für uns mit 2 Kindern, ist sparsam hat eine gute Straßenlage und rundum praktisch und ist mittlerweile 8 Jahre alt und hat 179 000 Km auf der Uhr. Motor hatte bisher keine Probleme aber schon in der Garantiezeit von Anfang an erhebliche Probleme wobei der „Freundliche“ viele Mängel bestritt und immer vom „Stand der Technick“ sprach. Alles hier aufzulisten würde den Rahmen sprengen aber ich liste einmal das Wichtigste hier auf: Heckklappenschloß mehrfach defekt, Kupplung bei 18 000 Km defekt, Funkbedienung von Schlüssel von Tag 1 bis heute teilweise ohne Funktion, Radio 4 mal erneuert, Schaltung 1. Gang und Rückwärtsgang oft nicht schaltbar, ZMS bei 42 000 Km defekt, zuerst Zusage für Kulanz dann doch nicht gewährt, Störungen beim Navi, Fahrertür Sicherheitsgurt defekt, Hupe oft ohne Funktion, Antennenkabel zum Radio erneuert, immer noch schlechter UKW Empfang, Getriebegeräusche, Sitzbezug Naht löst sich auf, Ventilator v. Heizung defekt, Zünschloß defekt usw, usw. Obwohl die Garantieverlängerung bis heute bezahlt wird fällt vieles nicht darunter oder man ist trotzdem durch die Wucherpreise bei VW verarscht, pardon, aber es ist so und zahlt immer darauf. Dieser Touran war bis heute über 40 mal in der Werkstatt. Im April ölte der Motor und ich bat den VW-Betrieb um Reparatur. Die wechselten die Zylinderkopfdichtung weil sie diese als defekt diagnostizierten für € 1.250,– plus 2 Tage Leihwagen. Das Ergebnis der Ölverlust war noch stärker. Dann bot man mir an die Tandempumpe zu wechseln obwohl diese völlig trocken war. Die Dekra hat nun ein Gutachten erstellt und die Ursache war ein Gummiring für 50 cent am Kabeleingang für die Steuerelemente an den Einspritzdüsen. Auf meine Reklamation hat mich der unverschämte Geschäftsführer aus der Werkstatt herausgeschmissen und meinte Kunden welche reklamieren brauchen wir nicht. Ohne Worte ! Das passt auf jeden Fall zu diesem Konzern und im aktuellen Ranking ist VW sogar auf Platz 20 der Kundenbewertungen. (Ist noch viel zu gut)
    Von diesem Hansel und seinem netten Kundenverhalten wurde unbemerkt ein Video gemacht und ich werde einmal über Umwege versuchen das ins Netz zu stellen. Ja soviel von mir zu diesem Konzern. Glücklicherweise gibt es noch viele andere Autos, auch mit 5 oder 7 Jahren Garantie. Wir werden sehen…… Das VW Autohaus ist übrigens in Idar-Oberstein.

  43. Hallo Zusammen
    Interessanter Blog.
    Zum Glück habe ich keinen neueren VW gekauft…
    Mein 2001 Bora Variant 1.9TDI habe ich 2013 mit 129000km gekauft. Mittlerweile hat er 270000 auf der Uhr und es wurden eigentlich nur Verschleissteile gewechselt.
    Das für etwas mehr Komfort ausgelegte Zweimassenschwungrad habe ich mit 189000 durch ein normales Einmassenschwungrad ersetzt. Jetzt mit 270000 hat sich die Wasserpumpe verabschiedet und ich werde dies noch machen lassen, um noch einmal 100000km zu fahren.
    Einen neueren VW werde ich mir nicht mehr kaufen. Schiele eher etwas nach Osten. Toyota wäre was.

    1. Kleiner Nachtrag…
      Es war nicht die Wasserpumpe. Somit habe ich ca 1000CHF in den Ofen geschossen.
      Vermutlich hat der ZK einen Riss oder die ZKD ist über den Jordan.
      Somit mit 270000km wirtschaftlicher Totalschaden, obwohl immer Langstrecke gefahren.
      Fertig VW!

  44. Sch…! Jetzt gehöre ich auch dazu!
    Passat Kombi 3C, Bj 10/2010, quasi der Letzte seiner Art.
    1,8 TSI, Benziner. Neupreis: knapp 30.000 €
    112.000 km, Masse-Elektrode abgebrannt, Kompression null.
    ATM mit neuer Kupplung: 8.000 €, oder Restwert: Kilopreis.
    Scheckheftgepflegt, immer beim selben VAG Händler, nur beste Schmier- und Brennstoffe.
    Mehrfach über längeren Zeitraum hohen Ölverbrauch reklamiert. 1l/1.000 km sei normal. Zuletzt 1l/ 600 km! Keinerleit Anstalten seitens der Werkstatt, dem Ölverbrauch auf den Grund zu gehen – hätte wahrscheinlich eh nichts genützt. Die wissen schon, warum. So verbrennt man Kohle! Nach jahrzehntelanger VW-Treue ist das jetzt vorbei. Man muss auch loslassen können! Andere Mütter haben auch schöne Töchter. Ob’s damit besser wird? Ich werde sehen…
    Grüße aus Langenfeld (Rhld) an alle Leidgeplagten!

  45. Habe mir einen gebrauchten Golf plus gekauft TDI DSG eine Woche fahrt DSG kaput Lagerschaden zum Glück Garantie wer weiss was mich noch erwartet bin gespannt ?

  46. Muss leider den Geschädigten voll zustimmen, gehöre jetzt auch mit einem defekten DSG Getriebe DQ200 bei einem VW-Touran 1,9 Liter Diesel TDI hinzu. Getriebeprobleme und Ausfall bei ca. 95.000 KM. KFZ 6 Jahre alt, Kulanz von sehr arrogantem VW-Mitarbeiter 100 % abgelehnt, zeigt keinerlei Verständnis für Kunden ! Getriebe wurde extern repariert, hat aber weiterhin Probleme und Ausfälle. Ärgerlich war die Verschleppung von VW für einen Mechatronik und Ölwechseltausch in Deutschland von ca. 2 Jahren, obwohl in Asien dieses Getriebe massenweise ausgefallen war und die Chinesen 160 TKM oder 10 Jahre Garantie von VW bekamen. In Deutschland hat VW das nicht notwendig, tolle Regierung und Autoloby !
    Werde den VW-Touran leider abstoßen müssen und nie wieder einen VW-Typ mit DSG-Automatik und solchen technischen Schwachpunkten mir zulegen. (Schade für die Marke Audi)
    Sorry, aber bei VW und deren falscher Heuchelei und Management, daß man jedem Kunden beisteht, kann ich leider nur noch abwinken. VW wird noch sehen, was sie von dieser Strategie haben, wenn man technisch unausgereifte Produkte den Kunden ausbaden lässt. In meinem Falle bin nicht nur ich der Verlierer von ca. 3500 Euro Reparaturkosten, auch VW verliert hierbei mich und viele meiner Freunde und Bekannten als Kunden. Was wäre wohl sinnvoller für VW gewesen, wenn man dem Kunden für solche technische Schwachpunkte, die VW sehr genau weiß, finanziell beigestanden wäre !
    Wenn wundert es noch, wenn jetzt immer mehr treue VW und Audi Kunden zu anderen Automarken und zu den Asiaten greifen, die heute 5 Jahre Garantie geben.
    Fazit: Am Ende werden die MA von VW und der deutsche Steuerzahler es ausbaden !

  47. Erst einmal Danke an alle die ihren Frust auf dieser Seite abgelassen haben. Dadurch hat sich mein Puls, der eben noch die Schallmauer durchbrochen hat, wieder beruhigt. Ich bin also nicht alleine.

    Hier mein Leidensweg:
    2007 einen gebrauchten Golf mit geringer Laufleistung beim Händler gekauft. Welche eine Freude….aber auch nur gedacht. Innerhalb der nächsten 6 Jahren habe ich mehr in Geld in der VW Werkstatt lassen müssen als ich für den Wagen bezahlt habe. Von mehrfachem Austausch der Querlenker, defektem Getriebe und Antriebswelle bis zum Bruch der Lenkstange auf der Auffahrt zur Autobahn ist alles dabei gewesen. Das Wort KULANZ gab es bei dem Fahrzeug nicht. Aber da ich vor dem Golf ein zufriedener VW Kunde war, wollte ich nicht so schnell aufgeben. Also bestellt ich mir im Mai 2013 einen Polo 1.6 TDI, mit Auslieferungstermin Anfang August. Wieder Freude. Dann kam das große Unwetter und die Mitteilung mein Fahrzeug sei betroffen. Das war alles an Informationen. Meinen Händler habe ich darauf alle zwei Tage angerufen, was denn nun passieren würde. Aber selbst dieser hatte keine weiteren Infos aus Wolfsburg. Was macht der Kunde, er kümmert sich selber. Ich bin einem gut vernetzten Poloclub beigetreten und hier bekam ich viele Antworten. Unter anderem das man selbst die schwer beschädigten Fahrzeuge nur ausbessern wollte. Ausbessern? Neufahrzeug?! Spinnt der Konzern?! Das Gute an solchen Foren ist, das man Rufnummer bekommt die sonst nicht rausgegeben werden. Dort angerufen und mitgeteilt das ich ein unbeschädigte Neufahrzeug erwarte und kein repariertes. Schließlich würde ich Geld in die Hand nehmen. Ja es ist ein Polo, aber auch ein Polo kostet viel Geld. Ich würde übelst beschimpft und es vielen die Worte O-Ton “ Wer sich ein Volkswagen nicht leisten kann soll zur Konkurrenz gehen. Da bekomme ich scheiß Qualität für kleines Geld.“ Soviel zum Weltkonzern. Mein neuer (!) Polo kam dann im Januar 2014. Mein kleiner Flitzer hat für einen Moment alle Unannehmlichkeiten vergessen lassen, bis zum Abgasskandal. Betroffen! Mittlerweile würde ich bei 30.000 km eingeschleppt und heute kommt der Knaller. Mein Puls Rast, wenn ich nur daran denke. Ich musste zum Händler, Rückrufaktion für die besonderes schweren Kandidaten, wo es nicht nur mit dem Aufspielen der neues Software getan ist. Es wird ein kleiner Kasten vor dem Luftansauger gesetzt. Bis heute morgen lief der Wagen einwandfrei!!!! Dann rief die Werkstatt an, bei der Probefahrt, nach Umrüstung, verlor der Wagen an Laufleistung gab komische Geräusche von sich und blieb stehen. Der Turbolader sei defekt. HERZSTILLSTAND bei mir!

    Ich höre immer noch die Worte von dem Werkstatt Mitarbeiter. Ein Turbolader kann nach 35.000 KM schon mal kaputt gehen. Was??? Heute morgen war alles in Ordnung. Meine Garantie, welche ich bereits um 1 Jahr verlängert habe lief exakt vor 6 Tagen aus. Die Hoffnung auf Kulanz ist nach den ganzen Beiträgen gesunken, aber dieses mal gebe ich nicht so schnell auf. Mal sehen was die Werkstatt morgen zu berichten hat.

    Ich würde gerne brechen, aber das Essen war wenigstens sein Geld wert.

  48. Update zum 09.12.16
    Von Wolfsburg hörte ich nichts. Der örtliche VW Händler hat, nach massivem schriftlichen Druck meinerseits, den Kulanzanteil erhöht. Diese Rechnung habe ich jetzt beglichen und denke mir meinen Teil. Ich betrachte die Zahlung als „Notopfer Winterkorn“, entsprechend der Briefmarken für Berlin nach dem Krieg.

  49. Es ist doch schön (nicht!) zu sehen wie vielen es genauso geht wie mir…….

    Wir haben gerade auch den zweiten Motorschaden hinter uns (nach je 41tkm) und könnten nichtmal mehr kotzen wenn wir den Namen von VW hören.

    Nach endlosen Diskussionen und Telefonrobotergesprächen (so kommen einem die Wolfsburger irgendwann vor) sind wir wegen des Alters mit 50% auf Teile und Lohn abgespeist worden……dass die Endrechnung nach 3 Jahren die Teilekosten um ca. 40% erhöht hat konnte uns natürlich keiner vorher sagen und somit liegen wir dann fast beim vollen Betrag.
    Was solls, Hauptsache VW und der Händler (der am Ende jegliche Verantwortung eh auf VW geschoben hat) sehen Ihre Kohle.

    Natürlich hat man am Ende auch in der Werkstatt vergessen Stecker richtig zu befestigen und somit nochmal stundenlanges dummes rumstehen verursacht.

    Wie ich schon sagte, irgendwann vergeht einem selbst der Brechreiz

  50. darf man hier auch mal was positives berichten?

    ich habe eine vw-passat 2.0 tdi aus dem jahre 2010, bin vielfahrer und werde demnächst die 600.000 km-schallmauer erreichen. und das ohne nennenswerte werkstattbesuche-außer kundendienst, die aber in einer freien werkstatt.

    1. Herzlichen Glückwunsch. VW baut ja grundsätzlich keine schlechten Autos. Mich kotzt nur an, wie die bei offensichtlichen Qualitätsmängel reagieren. Und deshalb nie wieder Volkswagen!

      1. Kann ich nur zustimmen, Audi A2 1.4 TDI aus 2001, 300tkm ohne nennenswerte Probleme, Service entweder selbst oder in einer freien Werkstatt machen lassen. Irgendwann denkt man sich, gut tu deinem Wagen mal was Gutes bei der anstehenden Wartung (300tkm), gehst du halt mal in die Vertragswerke. Und da fing es schon an, angeblich war der Zahnriemen der bei 240tkm gewechselt wurde und vor der Inspektion definitiv noch in Ordnung war, total verschlissen, man habe ihn bereits ausgewechselt, kostet mich dann nochmal 800 euro zusätzlich (alles ohne Absprache). Aber jetzt kommt das absolute i-Tüpfelchen: Als ich das Auto abholte kam ich mit ach und krach 200 km weit, Meldung STOPP, Kein Öldruck, Motor aus. So wurde daraufhin abgeschleppt und in die nächste Vertragswerke gebracht, diese sagten mir eine Pumpe-Düse-Einheit wäre hochgegangen (was eigentlich nicht möglich ist) es hätte dadurch auch die nebenliegenden Einheiten beschädigt, man müsse diese Austauschen, Ersatzteile 400 € pro Einheit (mal 3 Zylinder…). Man hat dann wie wild daran rumgeschraubt, bis man dann feststellen musste, dass nichts dieses Problem beheben konnte. Schlussendlich und nach insgesamt verschwendeten 4000 €, haben wir einen Austauschmotor in einer freien Werke einpflanzen lassen. Als wir dort das Auto abgeholt haben, hat mir der Meister das Problem gezeigt, die Steuerkette, welche die Ölpumpe antreibt ist gerissen, vermutlich darauf zurückzuführen, das beim Zahnriemenwechsel womöglich irgendwo ein Zahn bei irgendso nem Rad übersprungen ist und dadurch womöglich irgendwie zuviel Spannung auf der Kette war (Hier hätte das Wechseln der Kette bereits gereicht um das Auto wieder flott zu bekommen, Leider hat die Vertragswerke beim Schrauben alles gründlich ruiniert). Wenigstens konnten wir uns danach das Geld für die Pumpe-Düse-Einheiten rückerstatten lassen.
        Dies geschah im Jahr 2013, Ein Auto das mir 12 jahre treu zur seite stand und anstandslos 300 tkm durchgehalten hat, wurde danke VAG innerhalb von Tagen hingerichtet. Man hat mir vor der Motortauschaktion noch 500 € geboten, Falls ich mich dort für einen neuen oder Jahreswagen entscheiden würde, NEIN Danke.

  51. Ich bin auch ab von VW!!! 2 Autos in Folge (Golf 4 und Polo TDI, BJ 12/2010) mit Motorschaden!!! Beim Golf ist die Wasserpumpe geplatzt und bei meinem jetzigen Polo bin ich bereits nach 3 Monaten das erste Mal liegengeblieben. Probleme mit dem Rußpartikelfilter. Dann ist nach 140.000 Km eine Schraube am Zylinderkopf abgebrochen – die Folge dessen = Motorschaden!!!!!!! Beide Autos wurden immer regelmäßig gewartet.

    Ich nochmal einen VW????? Niemals!!!!

  52. Golf VI R DSG Bj 03.11 Vollausstattung
    Ich dachte schon ich hätte alleine so viel Pech aber wie ich sehe nicht ?
    Zu aller erst muss ich kurz erwähnen das ich meinen „Rolf“ über alles liebe, mein absolutes Traumauto. Alle Inspektion, trallala usw.
    Jetz mit 115000 kapitaler Motorschaden, ich bin am Boden zerstört. Was soll ich machen? 10000€ Kostenvoranschlag ohne Kulanz. Das kann nicht sein.

  53. Tiguan 1,4 TSI Bj.05/11
    Kolbenbruch bei 86000km. Kostenvoranschlag ca. 8000€. Kulanz von VW abgelehnt. Kommentar am Telefon…“So was könnte ja mal passieren“ Eine bodenlose Frechheit…für dieses Fahrzeug habe ich 29000€ bezahlt. Nie wieder VW!!

  54. Golf 6 2.0 TDI EZ 6/2011
    Gekauft 2/2012 13000 km
    Kosten über 21000€

    SKANDALGOLF ist er natürlich auch noch, Softwareupdate hab ich hinter mir….

    35000 km (3 Jahre alt)Scheibenwischerkabel defekt.
    140 €

    70000 km (3 Tage im 6. Fahrzeugjahr……Keinen Cent von VW gesehen)
    Zuerst unerklärlicher Kühlwasserverlust, dessen Ursprung nicht festgestellt werden konnte)
    Wasserpumpe kaputt, zum Glück hab ich s gemerkt, sonst wäre der Motor tot gewesen. (350 Euro + 50 Euro vorheriger Werkstattbesuch)

    76000 km kurz nach der Wasserpumpe, will ich tanken, geht die Verriegelung vom Tankdeckel nicht mehr auf (40 Euro)

    U. Jetzt ist zu 95 % das ARS – Ventil kaputt….(was der Endbetrag ist, ist noch nicht vorher zusehen…Aber wenn ich so alles zusammenfasse, wahrscheinlich geschätzte 1000 Euro.

    Eigentlich war ich überzeugter VW – Fahrer, aber so einen Schrott stell ich Mir nie wieder vor die Türe….. Hoffentlich geht dieser Saftladen den Bach runter……

  55. Golf 5 GT; defekte Einspritzanlage (120tkm), liegen geblieben, 1500 Euro, VW aus Kulanz übernommen; defektes ZMS ~1000€ (150tkm); gefolgt von einem kapitalen Getriebeschaden bei (165tkm) ~1500 € und einem defekten Ansaugrohr ~1000 Euro bei (172tkm). Die Karre abgestoßen und einen Golf 6 1.4 TSI gekauft und nun wer siehe da:

    112tkm Motorschaden, Kompressionsverlust ~3500 Euro mit 40% „Garantie“

    Nie wieder Volkswagen!

  56. Golf 6 1.2 TSI 86 PS Baujahr 2011

    Gute und schlechte Erfahrungen gemacht: Checkheft gepflegt bei VW, großer Service bei 62.000km wurde gelängte Steuerkette festgestellt. Neben dem Service für knapp 700€ (inkl. einem Maderschaden und kaputter Wasserpumpe) wurde mir die Steuerkette per Kulanz getauscht, ich musste nur 140€ zahlen! Hier großes Lob an meine Werkstatt.

    Nun vor 2 Tagen liegen geblieben, anfangs ruckeln dann Notlauf und keine Leistung mehr. Abgeschleppt dank Mobilitätsgarantie und Leihwagen. Heute nun 620€ ärmer (inkl. 100€ TÜV), Zündspule Kabel und Kerzen wurden getauscht. Letztere sind glaube ich erst im Rahmen der Inspektion gewechselt worden….

    Also bisher gemischte Gefühle. Ich bin froh über meinen VW Händler in Heppenheim, leider musste ich beim letzten Defekt nach Heidelberg geschleppt werden und hier war mir die Rechnung doch etwas zu hoch für „nur“ einen Tausch der Zündspule.

    Mal schauen, wie es weiter geht….

    1. Hallo Trautmann!
      Was genau kostet an einem Service 700 Euro?? Warum ist nach nur 60000km die Steuerkette fällig? Warum ist die Wasserpumpe kaputt?? Ich halte alle diese Defekte für absolut unzumutbar nach dieser Laufleistung. Kein Grund VW zu verteidigen, auch die 140 Euro sind zu viel!
      Ich fahre seit 2004 Mazda 6, 275.000 km, 1 Radlager, 2 Sätze Bremsen und 1x Zahnriemen gewechselt. Das ist ein Auto! Welches damals übrigens 22000 Euro gekostet hat und damit wesentlich günstiger war als ein vergleichbarer Passat…..

  57. Ist der Kauf eines Volkswagen noch zumutbar?
    Hier ist die traurige Historie meines Firmenfahrzeugs:

    18.01.2013 0 Kauf / Erstzulassung
    07.07.2014 11160 Turbogeräusche gemeldet
    07.05.2015 17138 Turboschaden Gesamt ~8000 €
    19.05.2016 17215 Kenntnisnahme Umrüstung Abgasbetrug
    07.12.2016 34568 Umrüstung Softwareupdate
    Leistungsverlust – Verändertes Beschleunigungsverhalten
    19.01.2017 36640 Austausch der Bremsscheiben hinten, da verrostet (Fehlkonstruktion)
    20.04.2017 38475 Turbogeräusche
    Austausch des Turbo-Laders

    Der neue Firmenwagen ist ein Tesla Model S:
    Keine wartungsanfälligen Komponenten, ein Motorwirkungsgrad von 95% der heutigen technischen Erwartung entsprechend

  58. Tiguan 2.0 TDI 140Ps EZ 02.2014 Bei 18.000km Abgasrückführung und -kühlung getauscht auf Garantie; 28.000km Turbolader getauscht, 2 Tage nach Garantie, über 800,-€ selbst bezahlt; Jetzt bei 60.000km Abgasrückführung, vermutlich das meiste auf Kulanz. Habe die Schnauze voll von „VW-Qualität“!! NIE MEHR VW

  59. VW Amarok Automatik 4Motion Bj. 2013

    Vom Vorbesitzer (großer Konzern, Firmenwagen) mehr als regelmäßig bei VW zum Service und zur Wartung lt. Serviceheft gegeben. „Scheckheftgepflegt“ sagt man.

    2016 gebraucht gekauft. Ebenso bei VW zum Service.

    Seitdem:

    Lenkgetriebe/Lenkstange undicht, getauscht
    Keilriemen gerissen, Teile beschädigt, Spannrollen getauscht
    Innenraumlüfter, Stellmotoren/Klappen defekt
    Klimaanlage undicht
    Kurbelwellendichtring undicht + Zahnriemen getauscht
    Gummilager der Blattfedern der Radaufhängung eingerissen (+ Lieferschwierigkeiten Ersatzteile) + vergammelter U-Bügel der Achsaufhängung getauscht
    Lichtmaschine + Laderegler defekt
    Radlager und linke vordere Gelenkwelle defekt und ausgetauscht

    Um 7.700 € ärmer

    Entgegenkommen und Kostenübernahme auf Kulanz trotz Nachfragen bei VW-Werkstatt und Kundenservice: ca. exakt ungefähr 0€

    Was soll man noch sagen?

    Es gibt auch andere Mütter mit schönen Töchtern. Z.B. Toyota Hilux, das Urgestein des Pickup Geländewagens

  60. Meinen VW Caddy 1,2TSI (genauer gesagt fabrikneuer Schrott) fahre ich jetzt 7 Jahre. Durchschlagende Flügeltüren, Korrosion, Federbruch, Zündtrafo und Zündkerzen sind bei VW ja normal (hätte ich man bloß einen Japaner gekauft :-( ). Auch die Steuerkette wurde schon gemacht, mit dem Ergebnis, dass es keinen TÜV-Bericht ohne Mängel (Ölverlust) gibt. Jedes mal wird es bemängelt und der freundliche um die Ecke (habe in meiner Region schon alle durch) nimmt sich der Sache an. Natürlich gegen bares. Ergebnis: Die Karre leckt immer noch und die einzigen Dichtungen, welche noch nicht getauscht wurden sind die Simmerringe. Tja, genau der getriebeseitige soll jetzt undicht sein. Heißt ja auch nur Getriebe raus usw.. Bleibt die Frage, was die VAG-Stüpper daraus machen. Kulanz kann ich vergessen da schon 6 Jahre alt und 75000 auf der Uhr. Wer auch nur ein wenig Verstand hat (hatte ich scheinbar beim Kauf des Schrotthaufens nicht), dem Rate ich: FINGER WEG VON DEM FABRIKNEUEN VW-SCHROTT.
    Das ist kein Stammtischgerede sondern mein voller Ernst.
    Ach ja die „Fast“-Liegenbleiber, wahrscheinlich aufgrund eines klemmenden Kühlwasserthermostats hatte ich ja noch nicht erwähnt.
    Soll sich jeder selbst eine Meinung bilden, mehr als warnen kann ich nicht.

  61. hallo zusammen! ich schließe mich mit viel Trauer und Verdruss der ganzen Gemeinde an. Hab einen VW T5 California mit allem Schnick-Schnack EZ 12/2011, NP ca. 82.000 €, ca. 95.000 km, scheckheftgepflegt und immer lieb gehabt. Nun hoher Öl- und Kompressionsverlust, Getriebeleck: Totalschaden! Mahlzeit VW!

  62. Habe in meinem Fuhrpark vier VW Passat 2,0 TDI. Bei jedem Passat ist bisher regelmäßig bei 125.000 km die Dichtung zu Kühlwasserpumpe ausgefallen. Dadurch Kühlwasserverlust, Wasserpumpe musste getauscht werden, Zahnriemen wurde gleich mitgewechselt. Da bringt es mir auch nichts wenn im Service Heft drin steht, dass man den Zahnriemen erst bei 210.000 km wechseln muss. VW macht Konstruktionsfehler, ich muss dafür bezahlen.

  63. Volkswagen Golf sechs TS I 1,2, Steuerkette nach 40.000 km gewechselt, Volkswagen zeigt keine Kulanz. Rechnung 700 €. Volkswagen macht Konstruktionsfehler, Kunde zahlt. Herzlichen Glückwunsch zu dieser Seite, irgendwann wacht Volkswagen auf.

  64. Hallo VW-„Freunde“,

    alles Schrott oder?!

    Habe selber schon viel mit VW erlebt. Will darüber eigentlich nicht viel berichten. Mal Getriebe komplett Schrott (Ölverlust), mal Motor Schrott (Kolenboden durchgebrannt) usw. War aber immer ein ewiges Hin- und Her bzgl. der Kosten.
    Muss dazu schreiben, dass ich ein „Wenigfahrer“ bin, d.h. im Jahr so ca. 10 Tkm. Und die Schäden immer so nach ca. 2 bis 3 Jahren auftraten.

    Aktuell – Golf VII R – gute 3 Jahre alt und 31,5 Tkm auf der Uhr. Alle Wartungen/Inspektionen pünktlich bei VW.
    Und nun – Wasserpumpe hinüber – Rep.-Kosten etwa 1.000 EUR. Kulanz lt. Werkstatt null.
    Geht der Zirkus wieder los. Ich bin bedient.

    Ja, ich kann jeden verstehen, der davon genug hat. Und offen gesagt ist auch bei mir der Punkt gekommen wo ich nur noch wenig Gründe erkennen kann weiterhin VW das Vertrauen zu schenken.

    Aber mal abwarten. Wunder gibt es ja immer wieder und so bleibt die Hoffnung das VW doch noch positiv auf den Kulanzantrag reagiert.
    Ich werde berichten.

  65. Super Seite! Habe selber Probleme mit einem „neuen“ Golf 7. Navi stürzt ab, Lenkradfarbe löst sich, Silber an den Armaturen bröselt und Fahrersitzbezug ist durch… Alles angeblich „normaler“ Verschleiß. Kulanz?! Was ist das bitte. Habe Auto-Bild eingeschaltet und daraufhin hat mir VW auch keck geschrieben, dass sie die Anfrage der Bild nicht beeindruckt. Ist wohl alles „geschmiert“. VW ist die reinste PR-Maschine. Aber an die Kunden wird nicht gedacht. Im Gegenteil – die werden vera…… Meinen Golf habe ich neu gekauft und er hat erst 28.000 nach nur 3 Jahren weg. Das war dann wohl mein allerletzter VW. Bin total sauer auf VW.

  66. Golf 7 GTD
    Bj 2014
    120tkm

    kapitaler Motorschaden
    Checkheftgepflegt nur bei vw
    Kulanz 50% auf Materialkosten

    ..isn witz

  67. kleiner Hinweis: VW ist zertifiziert für sein Qualitätsmanagementsystem nach ISO 9001. Wenn man sich bei dem Zertifizierer beschwert, dass Zweifel bzgl. Qualität/Kundenzufriedenheit (mit genauer Angabe wieso weshalb warum!!!) bestehen, ist der verpflichtet dem nachzugehen. Für VW zuständig ist momentan TÜV Nord: https://www.tuev-nord-group.com/de/newsroom/aktuelle-pressemeldungen/details/article/iso-9001-tuev-nord-verleiht-zertifikat-fuer-qualitaetsmanagement-an-volkswagen/
    Vielleicht sorgt das für mehr Aktivität zur Steigerung der Kundenzufriedenheit als zur Steigerung der Gewinne des Konzerns und der Boni beim Vorstand?

  68. Hallo, Touran TSi 1.4, EZ 5/13, 69900km ECP und Kat Anzeige tauchen nach Ruckeln des Motors auf, starker Leistungseinbruch. Zündspulen, Kerzen geprüft. Fehlerausgabe dass Problem am 4.Zylinder.
    Kompressionsmessung 2+3 Zyl. ok, 1. etwas niedriger, 4. Zylinder überhaupt keine Kompression.
    Mittels Kamera ist in tiefer Stellung vom Kolben ein Einbrand zu sehen.
    Keine VW Vertragswerkstatt besucht, Kundendienste nach Intervall in normaler Autowerkstatt gemacht, Nachfrage auf Kulanzregelung über VW-Vertragshändler von VW abgelehnt. Versuch auf Sonderkulanz läuft….., gesamter Kostenpunkt wenn keine Kulanz, keine Ahnung…

    1. Hallo Roland,

      wir hatten bei unserem Sharan 1,4TSI wie auch schon viele andere hier im Forum das gleiche Thema. Keine Kompression mehr auf 4 Zylinder (bei 75.000km) . Kolben gebrochen. Motorblock muss komplett getauscht werden. Wenn du „Glück“ hast kann der Turbolader drinnen bleiben und du kommst mit „nur 8t€“ beim Freundlichen davon. Wir haben den Wagen gebraucht gekauft und das erste Wartungsintervall war leider erheblich überschritten. Daher hat der Freundliche gleich gesagt, dass eine Aussicht auf Kulanz (Wagen ist BJ 06/2012) gleich Null ist…. Scheisse!

  69. Na Prima. Für mich gilt jetzt auch „Willkommen im Club“. Mein 3C 1,8 TSI hat das mittlerweile berühmte Kolbenabstreifring Problem. Kulanz: negativ (BJ 2010; 100000km).
    Ich mach jetzt eine Facebook Seite auf. Mal sehen, ob ich mit den Socialmedia weiter komme. Ausserdem bekommt Hr. M. Mueller einen persönlichen Brief. Er wird ihn natürlich nicht lesen, aber sei es drum. Mein Kulanzbegehren wird nochmal betrachtet. ICh mache alles schriftlich. Telefonieren ist, wie oben schon beschrieben, zwecklos.
    Ein Brief ist persönlicher. …und im Prinzip muß er auch zugestellt werden 😉

  70. Modell: Golf 1.8 TSI, Sondermodell
    Baujahr: 10/2009
    KM: 153.000 (Langstrecke)

    Bin ich mit dem Wagen sehr zufrieden. Bisher waren keine außerplanmäßigen Reparaturen nötig.

    Bei 136.000km habe ich Bremsscheiben + Beläge VA & HA erneuert. Und nun sind auch neue Sommerreifen fällig 😉

    ABER: bei meinem ist nun dann auch die Steuerkette fällig (Fehlercode P0016).

    Kulanz seitens VW wird nicht gewährt lt. meinem Händler, da ich die letzte Inspektion (120.000km) nicht bei ihm gemacht habe. Ist hier wohl nicht relevant, das die Steuerkette bei Inspektionen ohnehin nicht beachtet wird (da ja wartungsfrei).

    Während der VW Partner ca. 1600€ veranschlagt(!) für den Wechsel der Steuerkette, Schienen, Spanner … ist es bei einer freien Werkstatt für 900€ zu bekommen.

    Habe schon auch nachgedacht das selber zu machen, ist aber ne Menge Arbeit. Alleine die Längung der Kette festzustellen ist schon aufwendig da einige Schrauben des Steuerkettendeckels sehr schwer zu erreichen sind. Man merkt, das die Steuerkette eigtl. länger leben sollte als der Motor :) Zumindest früher (da war ja alles besser) lebten Ketten durchaus 500tkm und mehr.

    Insgesamt kann ich den (meinen) Wagen empfehlen. Wer sich für dieses Modell / Motor interessiert sollte sich nicht allzusehr verunsichern lassen :)

    1. Der 1.8er Motor war der Bessere und bei 150.000 km darf auch mal was kaputt gehen. In dem Fall muss man schon von Glück reden.

  71. Ich habe einen Touran 1.4 TSI mit 103 KW. Beim ersten Motor, 2 Mal Steuerkette getausch, bei 11000 Km, die zweite bei etwa 24000 Km. Dazu waren Kolbenringe gerissen, Laderkompressor defekt, Pleuellager eingelaufen. Nachdem Lader und Lager defekt waren, hat VW einen Sachverständigen angefordert (wollten mir sicher „ans Bein pinkeln“), der konnte mir aber kein Fehlverhalten nachweisen und ich bekam mit knapp 30000 Km einen neuen Motor. Die Differenz Kosten minus Kulanz hat Gott sei Dank meine Anschlussgarantie bezahlt. Jetzt hat der neue etwa 43000 Km runter und es leuchtet die Motorkontrolle, Verdacht ist wieder eine gelängte Steuerkette!
    Und ich habe vor 4 Wochen den Service in einer freien Werkstatt machen lassen, also Kulanz damit sicher endgültig dahin!

  72. Hallo und Guten Tag,
    ich fahre einen VW-Touran Bj 2005. Die Reparaturkosten bei dem scheckheft-gepflegten Garagenfahrzeug waren bei einer Laufleistung von rund 165.000 km sehr intensiv. Am ärgerlichsten war jedoch die mangelhafte Haltbarkeit des Turboladers. Der mußte in 2011 bei 65.000 km und jetzt in 2017 bei 160.000 km erneut getauscht werden, zusammen ein Kostenaufwand von 2.800,00 €. Ein Fahrzeug hat bekannterweise einige Verschleißteile mit unterschiedlicher Dauer der Haltbarkeit. Ein Turbolader gehört m.E. aber zur Grundausstattung mit angemessener Nutzungsdauer. Wenn VW eine angemessene Laufzeit nicht anbieten kann, darf die Technik nicht verwendet werden. Eigentlich besteht ein verdeckter Mangel und ein vorsätzlicher -weil bekannter- Betrug am Kunden.
    Wenn mir die Turbomängel bekannt gewesen wären, hätte ich diesen Motor oder auch die Marke nicht gewählt. Mit der Qualität des Fahrzeuges bin ich nach den Erfahrungen in den letzten 12 Jahren in meist allen Teilen nicht zufrieden, zu viele schlechte und tatsächlich minderwertige Technik. Mein nächstes Fahrzeug wird kein Produkt vom VAG-Konzern mehr sein.

  73. VW Polo 1,2 TSI, 66KW, EZ 01/2014
    Sommer 2016 Klimaautomatik defekt (Dichtungsring) Kosten 160,00 EUR
    Sommer 2017 Klimaautomatik defekt (Kondensator) Kosten ~700,00 EUR
    Erster Kulanzantrag über VW-Werkstatt komplett abgelehnt, alle Services bei VW durchgeführt.
    Jetzt Beschwerdeschreiben…

  74. Touran Bj2013 1.2tsi am Anfang als Neuwagen müsste der 1. Gang etwas kräftiger reingetrückt werden sonst gab es ein lautes Geräusch beim einkuppeln. Problem verschwand von selbst. Nach 800km erster Service fällig. Falsch kodiert kann passieren. Bei 20000km 2jahre für ein Besoffene gegen Vorderrad. 4000km später Kupplung rutscht plötzlich ab 2500u/m. Kann nicht von Unfall kommen. Belagern lassen es geht über Garantie oder kulanz. Keine Garantie oder Kulanz mehr möglich da Kupplung verbrannt. 1100Euro bezahlt und wollte einfach nur vergessen. Jetzt bei 31000km bei 140km/h in leichter Steigung rutscht die neue Kupplung. Nach neun Monaten keine Garantie mehr zu bekommen. Kulanzantrag kann man stellen. Anwalt und damaliger Unfall Gutachter können mir nicht helfen kann nur auf Kulanz hoffen. Bei meinem A4 rutschte nie eine Kupplung 336000km. Beim Autohaus kam gerade einer mit Fahrrad vorgefahren und hat mir erklärt Kupplung Schäden gibt es heut nicht mehr. Wenn ich nicht kurz vorm weinen gewesen wäre hätte ich können nur herzhaft lachen

  75. Golf 6 1,6 TDI Variant:
    60 Tkm: Haarrisse im Kühler – kplt. neuer Kühler. Kulanz: 30% aufs Material da noch in Gebrauchtwagengarantie des Händlers……
    65 Tkm: alle Fensterheber defekt – Kulanz Fehlanzeige
    etwas weiter…… Tankdeckelentriegelung im Arsch – natürlich mit Ultra Reserve…. – KEINE Kulanz
    75 Tkm: Verlust Leistung – Rauchwolke aus dem Auspuff – Mehr oder Minder Motorschaden. Russpartikelfilter, Kat. diverse Abgasrohre / Leitungen und allerlei Kleinteile: 5.000,00 EUR
    Umweltverschmutzer, betroffen vom Abgasskandal – 2 Jahre fast gewartet bis Rückruf durchgeführt wurde – Termin weil ich zum 1 Mio.sten Mal selber nachgefragt habe. Gratis Leihwagen für Umrüstung, Sprit muss ich selber zahlen (für 30km die ich nur fahren musste – sollte aber Beleg mitbringen – raten wir mal ob der Händler den Sprit wohl bei VW auch abrechnet und doppelt kassiert)!
    120 Tkm: 2 Massen Schwungrad und Kupplung im Arsch, Kulanz von Herrn Teflon direkt beim Freundlichen abgeschmettert. Kosten VW 1.850,00 EUR
    Das ist letzte Rep. die ich mache, wenn dann wieder was ist wird eingestampft! Und NIE WIEDER EIN VW gekauft.
    Ich gehe wieder zu Mercedes – da hatte ich NIE Probleme!

  76. Hallo liebe Leidensgenosse.

    Ich habe mir einen vw Phaeton 3.2 l v6 zugelegt gehabt. Ein echter Traum sollte in Erfüllung gehen ?.
    Gekauft habe ich diesen mit 120 tausend Kilometern in Dresden. Bei der ersten Fahrt alles schick. Da ich beruflich mit dem lkw unterwegs bin stand das Auto dann eine Woche. Ich mich Freitag auf den dicken gefreut leider zu früh. Will aufschließen nix geht mehr. Ok vlt Batterie ?. Neue Batterie gekauft und jetzt geht’s los.

    Beim abklemmen der neuen Batterie ohne das ein Schlüssel steckt will die Karre starten ?.
    Ab zu vw in Erfurt. Erste Info Batterie muss angelernt werden okay Hoffnung stieg umd freute mich schon.. Am Arsch Leute. Die Karre ist abgesoffen sprich einen halben wassereimer im Fußraum raus geholt.. Kessie angesoffen. Gut alles machen lassen kosten 3500 Euro.
    Auto abgeholt fahre raus aus der Werkstatt und höre plötzlich ein Geräusch was wie ein Wasserfall klingt. Nix dabei gedacht und siehe da mit einmal läuft Wasser in den rechten Fußraum. Ich wieder hin gefragt was das hier werden soll.
    Angeblich Abläufe defekt da ja Schiebedach. Ich gefragt wie kann das sein alle Inspektionen bei vw nachweislich gemacht worden. Keine Ahnung wie das sein kann war die Antwort von VW. Gut Abläufe reparieren lassen.
    Anruf von vw Auto ist fertig kosten 800 Euro.. Ich mega abgefressen und bezahlt. Danach Fahre ich in eine Waschanlage um ein sauberes Auto zu haben kaum raus denke ich jetzt schlägt es 13 schaue hoch zum Himmel alles Nass. Kurz vor dem ausrasten wieder zu VW… Info Ablauf hinten defekt. Meine Frage an den freundlichen ob das ein Scherz ist. Instand setzen lassen 300 auf Kulanz vw Erfurt. Ich beruhigt. Dann drei Tage später es Regnete wie aus Eimern und hab mir schon so gedacht ma mal schauen ob alles dicht ist. ?.
    Steige ein fahre eine Rechtskurve plötzlich schießt Wasser beifahrerseite rein. Jetzt war’s zu viel des guten. Ab zum freundlichen. Auf meine Frage wie das sein kann kam original folgende Antwort. … das liegt am Wetter und dem kräftigen Regen das schafft das Auto nicht. Bin fast umgefallen. Info dann armaturembrett muss raus weil wohl eine Dichtung dahinter kaputt wäre kosten 2500 Euro. Ich gesagt das könnt ihr vergessen. Also selber hingestellt nix armaturenbrett ausbauen .. man kommt auch so vertan. Kosten 40 euro ? Abzocke von dem Konzern. Kurz darauf keine 500 Kilometer später Thermostat defekt gut kann passieren. Thermostat kostet 40 Euro Einbau 800 wegen erschwerniss für den einbau. Unklar für mich. Gut machen lassen. Dann wieder Wasserverlust war kurz davor den Laden zu zerlegen. Hat doch der Mechaniker die Dichtung nicht richtig eingebaut. Was arbeiten da für Leute bitte. Ende vom Lied hab ihn abgestoßen mir einen golf 4 Baujahr 2000 geholt 1.8t umgebaut auf 270 Ps und habe null Probleme und keine nervigen kosten da man alles selber machen kann. Teile kosten sind mehr als überschaubar. Fazit nie wieder ein neues Auto von VW. Das ist einfach nur Schrott vom Fliesband.

  77. Hallo,
    deine Erfahrungen mit VW, dem Kundenservice sowie mit den Werkstätten decken sich mit den meinigen. Langsam lässt sich die ganze Sache auch nicht mehr mit Sarkassmus ertragen und auch ich hab mir schon überlegt die Karre gegen die Wand zu setzen.
    In meinem Fall handelt es sich um einen Golf GTD (Diesel).
    Die Verarbeitung des Fahrzeugs ist unter aller sau. Die Leistungen der Werkstätten unterirdisch schlecht.

    Auch ich hatte / habe Kontakt zu Frau M. W..f („Rotkäppchen“)
    Außer leeren Versprechungen, dass sie sich bezüglich meiner Reklamationen kümmern wollte, erfolgte im Jahre 2013 nichts.

    Kurzfassung:
    – Schlauchtülle Waschdüsen/Motorhaube lose -> erledigt
    – Rangiergen an Steigungen nicht möglich -> Berganfahrassistent deaktiviert
    – PDC Summer Rasselgeräusch -> rasselt noch
    – Spaltmaß, Übergang Stoßfänger/Radlauf HL -> erledigt
    – Türholmblende lose
    – Kombiinstrument nicht mittig
    – 5cm langer Kratzer im Armaturenbrett, direkt im Blickfeld des Fahrers nach Fahrzeugreinigung -> besteht noch immer
    – Rücklicht HL außen schief eingepasst (Musste bei Stoßfängerdemontage entfernt werden) -> behoben
    – Leder löst sich an Innenverkleidung Fahrertür -> Verkleidung getauscht
    – Innenverkleidung HR, Lederbespannung reicht nicht vollständig um eine Kante -> Verkleidung getauscht
    – Climatronic: Automatikfunktion beschränkt sich auf die 4 großen Düsen im Armaturenbrett. -> besteht noch
    – Climatronic: Manuelle Funktion, verändert permanent selbsttätig die Lufterdrehzahl -> nicht erledigt
    – Motorhaube/Grill/Stoßfänger Spaltmaßdifferenz 5mm
    – Pfeifgeräusch/Windgeräusch VL Motorhaube/A-Säule links Spaltmaß -> Werkstatt unfähig, selbst justiert.
    – Heckklappe nicht mittig, Spaltmaß -> nicht behoben
    – Dachkantenspoiler nicht mittig -> nicht behoben
    – Fensterheber HL, Ausfall Komfortschließen -> Fensterheber kalibriert
    (Generell muss jedes Jahr einer der Fensterheber wegen Ausfall kalibriert werden)
    – Undichtigkeit Vorschalldämpfer, Rostwasser tropft aus Falz -> tropft noch immer
    – Knackgeräusch B-Säule links bei Sonneneinstrahlung. Permanentes Knacken bis Fahrzeug wieder im Schatten steht. -> Werkstätten haben es nicht gefunden. -> 0,1mm mehr Vorspannung am Schließbolzen, dann war Ruhe.
    – Tankklappe quietscht. Mehrfach geschmiert, mehrfach getauscht. Quietschgeräusch entsteht da die (nun 3.) Klappe noch immer an der Karosserie schleift, Spaltmaß -> nicht behoben.
    – Display Radio (RCD510) knackt. Schadhafte Verklebung des Displays, Schmatzgeräusche beim Bedienen -> besteht noch immer
    – Ladekantenverkleidung während Nachbesserungsarbeiten (Justage Heckklappe) eingerissen. -> nicht ersetzt
    – Fensterheberelement VL knackt, verzogen. -> Kostenpflichtig ersetzt.
    – Fensterheberelement HR Wassereinbruch Fußraum HR -> Kostenpflichtig ersetzt
    – Wassereinbruch Kofferraum -> Dichtung Rücklicht HL schadhaft
    Ich gehe davon aus, dass diese letzten drei Beschädigungen durch vorangegangene Nachbesserungen entstanden sind. Beweisen lässt sich dies jedoch nicht.
    – Verkleidung Heckklappe lose -> erledigt
    – Scheinwerfer VL nicht korrekt eingepasst -> erledigt
    – Leuchtweite Scheinwerfer VL nicht korrekt -> erledigt
    – Innenkotflügel HR nicht sauber eingepasst -> erledigt

    Nicht nur dass diese Liste sehr lang ist, für jeden der Punkte musste 3-4x nachgebessert werden. Der Scheinwerfer wurde z.b. erst beim 4. mal unter meiner Aufsicht korrekt eingestellt.

    Diese Missstände in den Werkstätten habe bereits im Dezember 2012 VW-WOB mitgeteilt. Denen ist es scheißegal.
    Eine Klage auf Minderung blieb ebenfalls erfolglos. Die Mängel sind alle noch da und ersichtlich. Wenn jedoch ein (geschmierter) Gutachter diese als „normal“ bezeichnet, ohne jegliche Referenz (z.B. Spaltmaße), und der Richter den Fall einfach schließen möchte, hat man keinerlei Chance.

    Bezüglich der Diesel Abgasgeschichte bin ich derzeit mit WOB-Service in Kontakt, welche sich weigern irgendwelche Informationen bzw. Eigenschaften des Updates heraus zu geben. Sprich man wälzt Einschränkungen des Fahrzeugs bzw. Folgeschäden auf den Kunden ab.
    Zumal ich das Fahrzeug hauptsächlich auf Kurzstrecken Betreibe fürchte ich eine vermehrte Belastung des Partikelfilters bzw. der Abgasnachbehadlungsagregate. Von erhöhtem Spritverbrauch, Leistungsverlust, Verlust der Laufruhe etc. ganz zu schweigen.
    Ebenso muss ich davon ausgehen, dass (wie jedes Mal) mehrere Nachbesserungen notwendig werden, was auf meiner Seite natürlich zu zeitlichem Aufwand führt.
    Werde versuchen das Update solange es geht auszusitzen.

    Volkswagen wird auch in der Abgasgeschichte durchkommen. Da das Land Niedersachsen die Finger mit im Konzern hat, Politiker ebenfalls in der Geschäftsführung die Finger haben und vor allem das Argument „dann müssen wir Leute entlassen“, das zieht immer.

    Vergessen wird dabei, dass das Unternehmen dies alles verbockt hat und dafür auch die Verantwortung zu tragen hat. Dies wird jedoch auf den Kunden abgewälzt, welcher sich nicht wehren kann.

    Nach 30 Jahren war das mein letzter VW / VAG.

    Hat schon mal jemand über eine Demonstration in Wolfsburg nachgedacht, oder einen Aufruf an alle geschädigten Kunden, die Fahrzeuge zurück vors Werktor zu stellen?

    Grüße

    1. Das kommt mir alles sehr bekannt vor. Aber den Wagen gegen die Wand zu fahren ist keine Lösung, zumindest nicht wenn man selber drin sitzt. 😉 Ich hoffe nur, dass VW richtig bluten muss und dass der Konzern zerschlagen wird. Aber ob wir Geschädigte das jemals erleben werden???

  78. Moin,
    erschreckend wie viele Menschen bereits dem Konzern aus Wolfsburg auf den leim gegangen sind. Dachte erst ich steh alleine im Regen aber was man hier so liest :-( unfassbar.
    Ich habe mir vor gut 2 Jahren einen 4 Jahre alten Golf 5 GT Sport, 1.4 TSI, Bj 2008 KM 75.000 gekauft. Beim Kauf hieß es noch Checkheft gepflegt was auch das Bordbuch aussagte. Das Fahrzeug war lückenlos nur in der Vertragswerkstatt in der ich das Fahrzeug auch kaufte. Da ich im Guten glauben diese Serie fortsetzen wollte bin auch ich immer treu doof, selbst wegen Kleinkram wie Glühbirnen, in die VW Werkstatt gefahren- häufig genug wurde mir ja immer wieder die Kundenkulanz vorgedichtet welche ich aufrecht erhalten würde wenn ich immer brav in der Vertragswerkstatt bin (mit Nichten, alles gelogen wie sich nun rausstellt).

    Ich musste vergangen Freitag zur Inspektion. Auf dem Weg dorthin ging die Motorkontrolleuchte an- perfektes Timing dachte ich mir noch. Nach auslesen des Fahrzeugs und Begutachtung durch den Freundlichen landeten wir bei 1300 € inkl. AU/TÜV.

    Nun steht das Fahrzeug seid einer Woche in der Werkstatt und die Hiobsbotschaften nehmen kein Ende. Erst hieß es die Steuerkette ist kaputt. Reparaturkosten +1500 Euro. Kulanz 0 da das Fahrzeug bereits 100.000 Km auf dem Buckel und mehr als 6 Jahre alt. Jetzt kann man natürlich sagen bei 100.000 Km sollte man auch nicht mehr von einer Kulanz ausgehen aber ich seh es natürlich ein wenig anders.

    1. Habe ich das Fahrzeug dort gekauft bei 77.000 Km -die Kulanz so liest man in einigen Foren bei der Steuerkette endet bei 80.000 Km oder 5 Jahren- für mich sieht es jetzt so aus als hätte mich der Verkäufer ins offene Messer laufen lassen.

    2. Handelt es sich bei der Steuerkette um einen Produktionsfehler von Seiten VW bzw. des Zulieferers- was zur Hölle kann ich also dafür? Den einzigen Einfluss welchen ich nehmen kann um die Steuerkette zu schonen ist den Motor nicht anzuschmeißen. Bedeutet also ich darf einen VW mit Steuerkette nur in der Garage parken und anschauen.

    Das ist so peinlich von VW; jede Reisschüssel fährt mittlerweile 250.000 Km Wartungsfrei nur Deutschlands größter Autobauer bekommt es nicht auch die Kette (<-Metapha!!)

    Nun sind auch noch Bremsklötze so fest das sie getauscht werden müssen +500 Euro.
    Vom Service ganz zu schweigen. Ich telefoniere seid Tagen meinem Fahrzeug hinterher. Rückruf bitten werden gekonnt ignoriert. Ich könnte einfach nur Ko…zen. ICh halte euch auf dem Laufenden bei wieviel ich rauskommen werden.

  79. Hallo Zusammen, technisches Gerät ist tatsächlich eine Sache für sich – darum ist es ja auch den Begriff des „Montagsautos“.
    Das hilft dem Betroffenen natürlich nicht und auch erklärt dies nicht das Verhalten eines Herstellers, wenn es um die Behebung von Schäden geht.
    Ich möchte aber auch zu bedenken geben, dass letztendlich immer Menschen die Sachverhalte bearbeiten und für jedes negative Beispiel hier sicherlich auch ein Positives genannt werden könnte. Klar, dass diese nun nicht gerade hier gelistet werden, wo es ja eher um negative Erfahrungen geht.
    Ich möchte daher zumindest einen Tip geben, der es ermöglicht, dem „System mit dem System“ zu begegnen.
    Wenn Sie das Gefühl haben, dass es zu Schäden an Ihrem Fahrzeug gekommen ist, die einen Gewährleistungsfall begründen und Sie mit dem Kundendienst kein zufrieden stellendes Ergebnis erzielen können, schreiben Sie einen sachlichen Brief an den Vorstand (Vertrieb reicht, muss nicht Marke sein, dauert sonst nur länger). Dies führt unweigerlich in einen Auftrag den Umstand zu untersuchen und Stellung zu beziehen.
    Ist ihr Fall eindeutig, kann dies ein erfreuliches Ergebnis haben.

    Ich selbst habe in 30 Jahren sicherlich über 50 Volkswagen gefahren und bin glücklicherweise von den hier gezeigten Problemen verschont geblieben.
    Einige Kommentare zeigen mir jedoch auch auf, dass man seinem Fahrzeug möglicherweise nicht besonders viel Pflege hat zukommen lassen. Das muss nicht zum Schaden führen, aber es kann. Früher haben daher auch Fahrzeug länger gehalten, da die Einstellung zum Auto doch eine etwas andere war….Stichwort Pflege.

    Einiges ist tatsächlich eine Schwachstelle. Beispiele bereits genannte Steuerkette und Lebensdauer. Das ist unerfreulich und bestenfalls kennt man die Schwachstelle und handelt dann entsprechend (frühzeitige Wartung/ Tausch etc).
    Schwachstellen hat aber fast jedes Modell, egal welcher Hersteller….diese kann man ja gut in Test nachlesen (Gebrauchtwagenempfehlungen)….auch japanische Reisschüsseln haben solche :-)
    Bleibt zu hoffen, dass in Zukunft Schwachstellen immer weniger werden….aber wo der Mensch wirkt, bleibt ein Restrisiko :-)
    Und wo wir nun bei Mensch sind, glaube ich, wird mir niemand wirklich widersprechen, wenn ich bezweifele das in grösseren Firmen kollektiv nur „böse“ oder „gute“ Menschen wirken. In jeder Firma, ob Mercedes, BMW, Toyota, Honda, Hyundai oder VW, wird man auf beides treffen inklusive Unterformen.

    Gruß, Uwe

    1. Das ist mal eine sehr positive Meinung von Dir, Uwe. In vielen Punkten stimme ich Dir zu. Letztendlich geht es sicher nicht darum, dass Fehler oder Fehlkonstruktionen passieren. Das ist menschlich und ich hoffe auch, dass noch viele Fehler passieren. Das zeigt, dass immer noch Menschen daran arbeiten.
      Aber Vieles ist von den Herstellern einfach hausgemacht. Immer größere Gewinnziele führen zu immer höheren Kostendruck welcher allein durch maschinelle Fertigung nicht gedeckelt werden kann. Und wenn einer bspw. wegen vermeintlich kostengünstiger Materialen einen Serienfehler hat, muss man einfach dies zugeben und volle Kostenerstattung bei Problemen leisten. Und dass man sich dann immer an einen Vorstand wenden muss, damit was passiert…, nun ich weiß nicht. Dennoch ein guter Tipp.
      Ich für meine Belange hole nur noch Fahrzeuge, welche mindestens 5 Jahre oder länger uneingeschränkte Garantie haben. Diese Autos sind meist sogar günstiger als die sogenannten Premiumhersteller und qualitativ auch nicht wirklich schlechter.
      Grüße

  80. Nie mehr VW Tiguan. 2.0 TDI . Von der Abgas software mal abgesehen, nicht viel spass mit dem Auto gehabt . Dachte VW solide und so. 80.000 Klima Kompressor defekt. Für den Austausch der defekten Xenon leuchte muss das halbe Auto auseinander genommen werden.
    Dann geht ein Pictogramm an der Motor auf Not betrieb , dann geht die Karre ganz aus. All so kleine dinge wo ich denke neeee nicht normal.
    Macht keinen spass und ich sehe ich bin nicht allein

    Gruss Uwe

  81. servus ist ja heftig die geschichte ich fahr auch vw (Fox1.2 benzin) und muss sagen auch wenn er als untreues auto verschrien ist er ist super treu ich fahr ihn seit 2 jahren und hatte auser dem normalen selbstgemachten ölwechsel oder mal bremsen gemacht gar nix überhaubt nix und ich bin auch 50000 km gefahren 😉

  82. Ich möchte mal meinen Senf dazugeben.
    Also mir ging es wie vielen hier auch. Auto war Werkstattgepflegt und alle Services bei VW gemacht. Als es dann an Reparaturen ging zum Beispiel Getriebe, Steuerkette,Turbo,Kupplung…… usw. Null entgegenkommen. Das nach 4 Jahren Betriebsdauer und ich behaupte guter Pflege. Briefe über Briefe,ewige Telefonate mit VW Service. Null Kulanz, nur hole Frasen.
    Der Service macht den Unterschied (auch nachdem das Auto im 4-5-6 Betriebsjahr ist. Ich hab’s einmal mit VW versucht……Nein danke nicht wieder.
    Da haben wir mit anderen Marken bessere Erfahrungen gemacht.

  83. Nach 46000km VW Touran 1,4 TSI Motor Totalschaden.Baujahr 2011.Hoffe auf 50% Kulanz.
    Wofür ist Scheckheftpflege sinnvoll?Um eventuell 50% Kulanz zu bekommen.

  84. VW Caddy, Wassereinbruch an der Fahrertür nach guten 3 Jahren, Kosten für die Reparatur ca. 350 Euro; Kulanzanfrage bei VW abschlägig beschieden, man gewähre immerhin eine zweijährige, weitreichende Garantie; gleicher Fehler kurz vor Ablauf der Reparaturgarantie, unglücklicherweise war die vor ca. einem Jahr verbaute Dichtung nicht ganz dicht … (immer gibt es hier noch eine einjährige Garantie auf die Reparatur, wenn ich allerdings 4 Wochen später bei der VW-Werkstatt aufgeschlagen wäre, hätte ich ein zweites mal gezahlt). VW hat mich als bisher treuen Kunden auf jeden Fall verloren, sei es als Gebraucht- oder Neuwagenkäufer sowie als Kunden für Service- und Reparaturarbeiten außerhalb der Garantiezeit. Diese Arroganz und kundenverachtende Haltung des VW-Konzerns werde ich nicht mehr weiter unterstützen!

  85. VW Tiguan 1,4 TSI 11/2010 – € 25000
    v. VW Händler Gekauft 12/2012 14000 km

    01/2013 14100 km Haifisch Antenne Defekt – Kulanz
    06/2014 42000 km Steuerkette Defekt / Motorschaden €4200 Kulanz – € 1800 Zuzahlung
    07/2017 99000 km Steuerkette Defekt, Kulanz €0 – € 2300 Reparaturkosten – Auto weggeholt
    und woanders Repariert für €2000.
    nie wieder VW

    Gardipa

  86. Hallo zusammen

    Ich fahre nun seit Ende 2014 einen Golf 7 GTD aus dem Jahr 01/2014. Ich habe dieses Auto mit 26.000km gekauft und habe nun um die 77.000km auf dem Tacho mit einem Fahrprofil von Autobahn, Landstraße und Stadtverkehr. Ich kann bis heute sagen er fuhr seinen Dienst ganz gut bis auf das ständig zwitschernde/quietschende Geräusch was er beim anfahren von sich gibt, die neuartigen Start Probleme, die sich so holprig ergeben das mir es so vorkommt das der Motor gleich aus der Haube hüpfen möchte. Des Weiteren starke Vibrationen/Zuckungen die sich mit der Zeit entwickelt haben.
    Heftiges poltern im Innenraum was ja bekannt ist.
    Nach dem entdecken dieser Website steigen die Zweifel und die anstehenden Kosten die entstehen könnten, da dieses Auto gefühlt mehr Rückschritte macht als es vorwärts möchte zudem die Garantie auch schon über alle Berge ist….

    Ich wundere mich da ich mit diesem Auto sehr gut umgehe, sei es warmfahren/kaltfahren. Ölwechsel alle 15.000km. Keine rennen oder derartiges, klar sind Beschleunigungs-Momente da, was man von einem Golf mit knapp 200ps auch erwarten darf, aber bloß sachte weil VW?. Trotzdem kommt es mir so vor das die Qualität nach jedem Motor Start beachtlich schrumpft. Vielleicht nicht vom Kernmotor aber die ganzen neben Bauteile ergeben sich als billig, die dann zu Schäden führen.

    Ich habe mich damals in meinem Polo aus dem Jahre 94 sicherer gefühlt und bin sonst nur Autos von diesem Konzern gefahren, aber nun wird dieses Fragezeichen immer größer und ich muss wohl sagen das war das letzte mal das ich ein Kfz aus diesem lügenden Baron erwerbe und mein eigen nennen möchte. Es ist mehr als eine Schande das diese Autos bei 70t-90tkm erhebliche Schäden aufweisen und abnormale Summen für Reparaturen verlangen.

    Wünsche hier allen eine gute Zeit ohne Ärger und böses

    Akin

  87. VW California 5.2, BJ 08.2010 132KW TDi Biturbo, 140.000 km
    Scheckheftgepflegt.
    1.6 Liter Motorölverbrauch pro 1000Km
    Kulanzanfrage über den „Servicepartner“ gestellt
    VW gibt 30% auf Teile.
    Schaden bei mir: 7200 Euro
    Nie mehr Volkswagen !!!!

  88. Hallo kulanzfritze,
    erstmal mal ein dickes Lob für diese Seite!
    Ich gehöre nun auch seit ca. 1 1/2 Jahren der Leidensgemeinschaft der VW-Fahrer an:
    VW Touran 1,4 TSI; BJ 04/2011
    gebraucht gekauft im Mai 2016 mit einer Laufleistung von gerade mal 73.000km.
    Jetzt wird’s schon lustig: Am 1. Tag abgestellt und am nächsten Morgen sprang er nicht mehr an.
    Diagnose vom ADAC: Steuerkette wahrscheinlich gerissen. Hurra!
    Ich hatte vorher von dieser Problematik nicht die Bohne von Ahnung. 40% meiner vorherigen 10 Autos hatten Steuerkette. Nie gab’s Probleme. Das ist ja auch der große Vorteil einer Kette: die Wartungsfreiheit! Dachte ich zumindest bis vor 1 1/2 Jahren.
    Nun ja; der Händler musste natürlich in 100%-Kulanz treten. Daher hatte ich noch keinen Kontakt mit VW. 20.000km später steht der Touran nun auf meinem Grundstück und darf nach Aussage des freundlichen ADAC-Mitarbeiters nicht mehr aus eigener Kraft bewegt werden! Kette scheint übergesprungen zu sein. 2. Hurra!
    Also wird am Montag der Abschleppdienst den Wagen zu der Werkstatt meines Vertrauens bringen (es ist nicht VW, die Werkstatt mit den angelernten Teiletauschern aber allerbest ausgebildeten Teileverkäufern) und warte dann mal die endgültige Diagnose ab.
    Ich werde im worst case dann eine Kulanzanfrage bei VW stellen. Da freu ich mich jetzt schon drauf 😉 Beschlossen ist schon jetzt: der Wagen wird nach der Reparatur schnellstmöglich verkauft und dann kommt endlich wieder ein Japaner ins Haus (oder ein W124, könnte auch ein Audi100 C44 werden; mal sehen).
    Aber grundsätzlich sehe ich das Problem gar nicht so sehr bei VW. Der Konzern nutzt halt die deutsche Gesetzgebung aus. Das Problem ist unsere Politik: Es wird endlich Zeit, daß wir Verbraucher besser geschützt und gestützt werde. Hoffentlich kommt es unter der neuen Regierung bald zum Beschluss für die Musterfeststellungsklage. Warum dürfen eigentlich nur Aktionäre im Musterverfahren gegen die Konzerne vorgehen und nicht der kleine Verbraucher? Schließlich kann auch ein Weltkonzern ohne Käufer seine Produkte nicht los werden und ist dann schnell Geschichte. Aber es gibt ja leider den berühmten einen Dummen der morgens aufsteht und beschließt, ein VW zu kaufen (leider gehörte ich auch dazu). Und solange es zuviel Dumme auf der Welt gibt, wird es VW nutzen.
    Deshalb finde ich diese Seite so toll. Egal ob VW das interessiert (Teflon wurde ja schon erwähnt); spätestens wenn immer mehr Menschen den Einschlag merken, daß wir für dumm verkauft werden (VW wird uns sicherlich nicht den Spiegel vor’s Gesicht halten) wird es doch ein Umdenken in unsere „Alles auf Profit gezüchtete Gesellschaft“ geben. Bis dahin…. und meidet VW oder ähnliche.

  89. Mal kein TSI sondern ein TDI 2l 140PS der einem (mir) um die Ohren fliegt. Erlitt bei rund 62000 km Motortotalschaden: Der Keilrippenriemen war zerfleddert und blockierte die Riemenscheibe der Kurbelwelle. Schaden knapp 13000 Euro. VAG bietet 40%. Fall noch offen, ich berichte später über Ausgang. Hatte bisher nie Wagen von VAG (Käfer in zarter Jugend für ein paar Monate mal abgesehen) und hatte nie mehr Defekte als jetzt.

  90. Polo 9n neu gekauft im August 2007. Service gemacht, immer gepflegt, zufrieden bis…..
    25.10.2017. Steuerkette rüber gerutscht. Motorschaden.
    Bei Km 100.00 Klasse.
    Der “ freundliche“ sagt sorry, leider Motorschaden, Reparatur 4500€ + 1000€
    Lach, das Auto selbst ist nur noch 4900€ Wert.
    Fühle mich sowas von VW verarscht. Ich sagte, wie, das kann man doch reparieren.
    Nein. da müsse ein neuer Motor rein.
    In welchem Land leben wir eigentlich, das ein Auto, 10 Jahre, Top gepflegt , ich zur Presse fahren soll, da es in keinem Verhältnis steht, wie teuer dieser Austausch sein sollte?
    VW ? No Way !
    mit mir nicht mehr.
    Die Ära VW ist für mich ab Oktober 2017 beendet.
    Will auch von denen nichts mehr hören oder lesen.

  91. Ich kann mich nur anschließen. Nach 20 Jahren VW hat sich diese Marke für ich erledigt.

    T5 Multivan Highline. Baujahr 2014. Gekauft als Jahreswagen Mai 2015.
    Ab Frühjahr 2016 die ersten ganz seltenen Geräusche im DSG Getriebe.
    Erster Termin mit dem Auftrag Getriebe macht Geräusche – Juli 2016 10 Tage nach Garantieende.
    (mein Fehler da hatte ich nicht darauf geachtet, da es auch noch nicht abzusehen war wie es weitergeht.) Es wurde nichts gefunden, da das Problem Anfangs nur alle 400 km auftrat. Ein Termin zum Getriebeölwechsel sollte eventuell mehr in Erfahrung bringen, da ich dann viel unterwegs war, wurde das Öl bei km 63.900 gewechselt. Nach Auffälligkeiten am Öl wurde natürlich nicht geschaut vergessen. Es folgten 2 Softwareupdates, die das Problem jedesmal vergrößerten.
    Im Frühjahr 2017 wurde dann erneut eine neue Software aufgespielt. Danach war das Knacken bei jedem Schaltvorgang zu hören. Es folgte die Aussage von VW neues Getriebe. Kulanzanfrage abgelehnt. Begründung das Getriebeöl würde nicht nach Vorschrift bei 60.000km gewechselt. Sicher ein Juristischer Grund für VW, jedoch hat das überhaupt nichts mit dem Fehler im Getriebe zu tun. Ein Auto mit einem Neuwert von 67.000€ wo bei 50.000km und 2 Jahren das Getriebe anfängt Probleme zu machen. Wo mit 2 3/4 Jahren und 75.000km das Getriebe kaputt ist und keine Kulanz???? Arrogant ohne Ende dieser VW Konzern.
    Man müsste diese Art und Weise von „VOLKSWAGEN“ in größerer Reichweite transportieren, damit andere Kunden nicht auch diese Probleme bekommen wie wir. Gibt es Facebook Aktivitäten?

  92. Ich kann mich nur anschließen !!!! Ich habe schon 3 mal Motor Probleme mit meine 5 jährige Golf Plus mit nur 90 Tskm. Katastrophe!!!!!!!!!! Das Schlimmste ist ich habe noch 3 Jahre Auto Kredit zur zahlen . Ich habe keine verträum mer !!!!!!!!!!!!!

  93. VW und seine Versprechen/r
    Golf VI, 1.4 TSI, BJ 2010, ca. 130.000 km
    Versprechen von VW 2012: km- und Alters-unabhängig mindestens 50% Kulanz bei defekter Steuerkette
    Dann Anfang 2017 war es auch bei mir so weit mit der typischen 1.500 € Rechnung.
    Tatsächliche Kulanz: 0,00 EUR
    Geschaut, ob die Steuerkette nach Ausbau den anfänglichen Einbauschaden hatte: natürlich nicht…
    Was folgt: Ein typischer VW Versprecher, der jedoch nichts mit einem Versprechen zu tun hat…

  94. Hätte nicht gedacht das hier soviele Leidengenossen ihrem Ärger Luft machen (…)
    Aktueller Fall bei mir:
    Touran 1.4 TSI/140PS Bj. 2007.
    Aktuell rund 145000km auf dem Zähler. Lückenloses Checkheft. ALLE Insp. bei VAG, keine freie Werkstätten. Gepflegte vernünftige Fahrweise schon immer.
    Mittlerweile dritte Steuerkette und zweiter Turbo. 2600€ Rechnung. Kulanz NUll da zu alt und zuviel gelaufen. Die ganzen anderen kostenintensiven Baustellen nicht mitgerechnet.

    Man hat das Gefühl nur eine kleine Ameise in dem grossen VW-Ameisenhaufen zu sein. Ich fahre seit 32 Jahren VW mit zwei Jahren Ausnahme.
    Ein Markenwechsel auf ewig steht nun unmittelbar bevor. Ich bins so leid die Erträge von Wechselschicht, Urlaubsgeld und Weihnachtsgeld VW in den Hintern zu blasen……das glaubt mir keiner.

    Good Luck an alle !

  95. Golf 1.4 TSI, EZ 7/2011, 60.000 km. Motorschaden wegen Steuerkette.
    Vor 2 Jahren habe ich das Fahrzeug mit nur 10.000 km gekauft. Vor einigen Monaten begann es im Motor zu Rasseln. Bei der Letzten Inspektion in einer freien Werkstatt machte man mich daher auf die Steuerkettenprobleme von VW aufmerksam und riet mir, mal dringend zur Vertragswerkstatt zu fahren. Hab ich dann auch gleich gemacht. Die Antwort war: Beim Kaltstart normal, ob mit Steuerkette was ist, kann man nur beurteilen, wenn man alles ausbaut.
    Am 22.12.2017 hab ich das Auto das letzte gefahren, ohne jede Auffälligkeit. Am nächsten Morgen sprang er nicht mehr an. ADAC meinte gleich: Böse Überraschung, wahrscheinlich Steuerkette übergesprungen, das ist typisch für VW.
    VW Werkstatt hat nun nachgesehen und einen kapitalen Motorschaden bestätigt. Der Kundendienstberater schilderte das Problem in allen Details. Schaden 5500-6000 Euro. Auf meine Frage nach Kulanz meinte er, braucht er gar nicht stellen, da macht VW nichts, da ja nicht alle Inspektionen beim Vertragshändler lückenlos gemacht wurden. Nur noch lächerlich, für VW so ein Schrott zu verbauen und dann noch die Kunden dafür zahlen lassen. Nach vielen Jahrzehnten als VW Fahrer wars das, wird Zeit das man sich nach einer zuverlässigen Marke umschaut.

  96. Polo 6R Bj.2013, 86000Km. Vor 1,5 Jahren bei der Durchsicht bemängelt das die Kiste ab und zu rasselt beim anlassen. Die Steuerkette kann es nicht sein war die Aussage ist ja schließlich schon das neue Modell. Letztes Wochenende hat es richtig gerasselt beim anlassen. Steuerkette übergesprungen alle Ventile getroffen. Zylinderkopfwechsel und Reparatur macht ca. 4000Euro.
    Autohaus hat Kulanzantrag gestellt, der wurde abgelehnt. Hab selber noch einen bei VW gestellt, aber wenn ich das hier alles lese bleibe ich wohl auf den Kosten sitzen.
    Das war mein erster und letzer VW!!!

  97. Passat Limousine, 2.0 TDI Comfortline. 108.000 km,, Baujahr 10/12. Es ist eine reine Odysee. Ich bin mir sicher, dass dies alles mit dem Dieselupdate Anfang 2017 zu tun hat. Der Reihe nach: Oktober 2017: Wasserpumpe + Zahnriemen nach nur 92000km, obwohl VW als Empfehlung gibt, den Zahnriemen nach ca. 210000 km wechseln zu müssen. Reklamation an den Kundenservice geschrieben, bis heute keine Reaktion (wie auch, der Vorstand und die GF gibt vor, den Kunden im Regen sitzen zu lassen). Kosten 972,- Euro. Mitte November, um durch den TÜV zu kommen, Querlenker Vorderachse neu – Kosten 390 Euro (lass ich noch unter der Rubrik Verschleiß gelten). Und heute die Hiobsbotschaft: Zweimassenschwungrad defekt, Kostenvoranschlag abwarten, aber lt. Werktstatt ca. 1200-1500Euro. Lassen wir wohl nicht mehr machen. Die Autos von VW sind eine reine Geldvernichtungsmaschine. Versuchen das Auto nun zu verkaufen, um wenigstens den Kredit abzuzahlen. Für 7000,- wird er wohl noch verkauft werden, Anzeige geht heute über Scout24 raus. Ich werde aber heute noch an den Vorstand, Herrn Diess, schreiben. Ob der Vorstand die Courage hat zu antworten, ich bezweifele es. Wer das OK gibt, Affen Stickstoffdioxiden auszusetzen, für den gibt es das Wort Moral nicht.
    Fazit: Mein erster und auch letzter VW. Ich hoffe abschließend, dass die Sammelklage wegen der Dieselmanipulation in Deutschland Erfolg hat und es dem Konzern so richtig an den Kragen geht.

  98. vw sharan 2012 2.0 diesel. kupplungsdruckplatte bei 141.000km kaputt. Rep.kosten 2600,00 EUR. Kulanz von VW 0%!!!!!!!. Größter Schrotthändler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*